• Gefängnis für Raubüberfall auf Familie Junge Männer hatten Villa in Hermsdorf gestürmt

Berlin : Gefängnis für Raubüberfall auf Familie Junge Männer hatten Villa in Hermsdorf gestürmt

Maskiert waren die vier jungen Männer in eine Villa in Hermsdorf gestürmt und hatten hemmungslos zugeschlagen. „Eine außergewöhnlich brutale Tat“, hieß es gestern im Urteil. Gegen die Angeklagten im Alter zwischen 18 und 21 Jahren ergingen Haftstrafen von drei Jahren und acht Monaten bis fünf Jahren. Ihnen wurde zudem auferlegt, jeweils 5000 Euro Schmerzensgeld zu zahlen.

Als sie am Abend des 1. April loszogen, um Luxuslimousinen zu rauben, hatten Dennis Z., Erik S., Andreas J. und Peter R. kaum Vorstrafen. Umso fassungsloser stehe man vor der Tat, sagte der Richter. Sie traten die Tür ein und attackierten die Familie wortlos. Die Mutter erlitt einen Nasenbeinbruch, die 17-jährige Tochter eine Kieferverrenkung, dem Vater wurde das Kreuzband durchgetreten, die achtjährige Tochter fand ihre blutüberströmte Mutter und sah, wie ihr Vater mit einem Maskierten kämpfte.

Die Täter hatten vor Gericht den Überfall zugegeben, sich aber nur zum Teil zu Schlägen bekannt. „Da wundert man sich, dass jemand ernsthaft verletzt worden ist“, sagte der Richter ironisch. Die Angeklagten wollten den Hausherrn zwingen, die Schlüssel für zwei Luxuswagen herauszugeben. Die Idee hatte aus Sicht des Gerichts der 18-jährige S., der viel Phantasie habe und von der Gründung eines „Limousinen-Services“ geträumt habe. K. G.

0 Kommentare

Neuester Kommentar