Gegoogelt : Berlin suchen, Sex weglassen

Google hat die Begriffe veröffentlicht, die am häufigsten gesucht werden. Platz 1 Facebook, Platz 2 Youtube und Platz 3 Berlin. Doch was ist das Ranking wert?

So sieht's aus.
So sieht's aus.Screenshot

Heute muss mal Goethe ran. „Was ihr den Geist der Zeiten heißt/das ist im Grund der Herren eigner Geist/in dem die Zeiten sich bespiegeln.“ Danke, Hochwürden. Heute interessieren wir uns nur noch wenig für die Definition des Dichters, denn es gibt ja Google, jenes Unternehmen, das uns unter dem Begriff „Zeitgeist“ alljährlich eine Auswertung liefert, die das Suchen und Sehnen des Menschen widerspiegelt. Kommentarlos wird darin aufbereitet, was den Deutschen im ablaufenden Jahr eine Anfrage wert war. Namen natürlich, die nahelegen, dass wir süchtig nach Augenaufschlägen sind, Lena Meyer- Landrut, Justin Bieber, Daniela Katzenberger, solche Sachen. Und dann sind da noch die am häufigsten eingegebenen Begriffe. Achtung: 1. Facebook, 2. Youtube und 3., da kommen Sie nie drauf, Berlin. Ebay, Google selbst, Wetter, alles dahinter.

Nun schließt sich die Frage an, was die Leute da suchen. Sagen sie: Schauen wir mal, wie es der Hauptstadt so geht? Wollen sie wissen, was der Senat nun grad wieder versemmelt hat, oder was nachts im verruchten Berghain läuft? Wer nun bei Google „Berlin“ eingibt, der bekommt als Erstes ein paar hübsche Bilder und landet dann auf berlin.de. „Wiedereinweihung der Amalien-Orgel“, heißt es ganz oben, daneben geht es um den Wintereinbruch, das Bündnis gegen Homophobie, den Regierenden Bürgermeister selbst und einen traulich blickenden Dalmatiner. Keine Kritik, das ist okay, so stellen sich die Leute draußen Berlin halt vor, kalt, antihomophob, immer mit einem Lied auf den Lippen. Aber was könnte davon so wichtig sein, das es sogar das Wetter, Ebay und das Fernsehprogramm auf die Plätze verdrängt?

Goethe hätte uns dazu vermutlich Näheres sagen können; er ist verhindert, und so bleibt es Klaus Wowereit und den Seinen eigentlich nur noch, trunken vor Glück im Schnee zu tollen. Alle interessieren sich für Berlin! Ach, es gibt da nur eine Einschränkung. Die Statistik wurde um sämtliche Anfragen bereinigt, die sich um das Thema Sex ranken. Nähme man sie dazu, das lässt sich ahnen, dann hätte der Zeitgeist die Hauptstadt aus den Augen verloren, es wäre ganz weit drunten, verloren im Grundrauschen des Internets zusammen mit Bad Wörishofen und Oer-Erkenschwick. So sexy wie Sex ist Berlin noch lange nicht.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben