GEMEINSCHAFTSSCHULE : Reinickendorf will am Dienstag beschließen

ÄRGER ÜBER CDU-STADTRÄTIN

Eigentlich schien alles klar zu sein: Am 16. November entschied die BVV Reinickendorf, dass zum Schuljahr 2012/13 eine Gemeinschaftsschule eingeführt werden soll. Doch seither ist wenig passiert: Die erkrankte CDU-Bildungsstadträtin Katrin Schultze-Berndt wollte ihre Unterschrift mit dem Hinweis auf „ungeklärte Rahmenbedingungen“ nicht vor Januar geben, was wiederum die Grünen verwunderte. Schließlich hatten sie mit der CDU eine Zählgemeinschaft gebildet – unter der Bedingung, dass die Gemeinschaftsschule bewilligt wird. Die betroffenen Schulen, die zur Gemeinschaftsschule fusionieren wollen, die Greenwich- und die Hannah-Höch- Schule, beklagen, dass die Eltern verunsichert würden. Immerhin stehe nächste Woche die Oberschulmesse an. Am Donnerstag nun stellte der Stellvertreter der erkrankten Schultze- Berndt, Baustadtrat Martin Lambert (CDU), klar: „Das Bezirksamt wird am Dienstag grünes Licht geben“. kch/sve

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben