Geplante Autobahn-Verlängerung : A 100-Planer verzichten auf Abriss zweier Häuser

Vier Wohnhäuser sollten in der Beermannstraße in Alt-Treptow der Autobahn weichen. Am Freitag machte der Senat ein Zugeständnis an die Kläger: Zwei der Häuser dürfen bleiben. Für die Bewohner ist das ein Grund zum Jubeln - doch noch könnte alles anders kommen.

von und Jan Stremmel
Plakate gegen Verkehrsplaner: Auf einem Balkon in der Beermannstraße in Alt-Treptow protestieren Bewohner gegen den Abriss ihres Hauses. In diesem Fall erfolglos: Dieses Haus mit der Nummer 22 wird für die Autobahn-Verlängerung abgerissen. Zwei Nachbarhäuser aber bleiben stehen.
Plakate gegen Verkehrsplaner: Auf einem Balkon in der Beermannstraße in Alt-Treptow protestieren Bewohner gegen den Abriss ihres...Foto: Mike Wolff

Erika Gutwirt läuft mit kleinen Schritten über gepflegten Rasen, vorbei an einer Gartenbank, hin zum gemauerten Grillplatz vor der Hecke. Wäscheleinen spannen sich quer über den Garten, ein Nachbar schiebt sein Fahrrad vorbei und grüßt. „Eine Idylle ist das“, sagt Gutwirt.

Und das kann ihr Garten voraussichtlich erst einmal bleiben. Beim geplanten Weiterbau der Stadtautobahn A 100 vom Dreieck Neukölln zum Treptower Park könnten zwei der vier bisher vom Abriss bedrohten Häuser an der Beermannstraße in Treptow stehen bleiben. Eines davon ist das von Erika Gutwirt.

Die 71-Jährige wohnt seit 1945 in der Nummer 16, Vorderhaus, zweiter Stock. Vorne an der Straße riecht es nach Herbstlaub, fünfzig Meter weiter rollt die Ringbahn vorbei in Richtung Süden. Gutwirt führt Besucher sofort in den Garten hinter dem Haus. Der Rasen, die Bäume, das kleine Gartenhaus im Eck, dazu die Hausgemeinschaft mit Studenten und Altmietern – Gutwirt liebt ihr Haus.

Bildergalerie: Streit um A-100-Ausbau

Die Geschichte der Berliner Stadtautobahnen
Januar 2017, Alltag im Berufsverkehr. Die Stadtautobahn, aufgenommen am Spandauer Damm.Weitere Bilder anzeigen
1 von 111Foto: ZB
17.03.2017 08:24Januar 2017, Alltag im Berufsverkehr. Die Stadtautobahn, aufgenommen am Spandauer Damm.

Aber über dem Beermannkiez und seinen Bewohnern hängt seit Jahren eine Drohung wie eine große Gewitterwolke: Der hintere Teil der Straße soll abgerissen werden. Für die Autobahntrasse an der Beermannstraße hatten die Planer zwei Varianten entwickelt. Da klar war, dass die Häuser mit den Nummern 16, 18, 20 und 22 einem Weiterbau bis zur Frankfurter Allee im Weg stehen, entschlossen sie sich zum sofortigen Abriss.

Der Kiez reagierte: Die Wohnungsgenossenschaft, der zwei der Häuser gehören, klagte, Erika Gutwirt und ihre Nachbarn organisierten Demos und hängten blaue Plakate mit durchgestrichenen Autobahnschildern in ihre Fenster. Die Bedrohung schweißte den Beermannkiez zusammen.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben