GERÄTECHECK : Volleyballfeld für die Sporttherapie

Foto: Thilo Rückeis
Foto: Thilo Rückeis

Was ist das für ein Gerät?

Ein Volleyballplatz. Im Rahmen der Sport- und Bewegungstherapie einer Entwöhnungsklinik gehört Volleyball zum festen Programm, wird aber noch von anderen Sportarten ergänzt. Regelmäßig messen sich die Patienten mit Mannschaften aus anderen Entwöhnungskliniken in Turnieren.

Wozu braucht man das Gerät?

Bei Menschen, die über Jahre hinweg Drogen konsumiert haben, ist die Genussfähigkeit gestört. In der Abhängigkeit genügt ein Nadelstich oder Nasenzug, um sich innerhalb von Sekunden glücklich zu fühlen. Die durchschnittlich um die Mitte 20-jährigen Patienten in Entwöhnungkliniken sind oft seit ihrer frühen Jugend an diese Art des Genusses gewöhnt – im Gehirn sind Glücksgefühle an den Drogenkonsum gekoppelt. Es kann Wochen oder sogar Monate dauern, bis der abstinente Abhängige wieder auf natürliche Weise eine Art Zufriedenheit empfinden kann. Um das zu erreichen, ist Sport besonders gut geeignet, denn die dabei ausgeschütteten Hormone können wie körpereigene Antidepressiva wirken. Viele Abhängige geben für den Drogenkonsum auch frühere Hobbys und Interessen auf. In der Therapie sollen sie diese wieder oder neu finden. Wenn der Patient dann Ehrgeiz entwickelt und Durchhaltevermögen zeigt, ist das nicht nur ein Plus für das Selbstbewusstsein, sondern auch ein wichtiger Schritt in ein abstinentes Leben.

Wie setzt man das Gerät in der Reha ein?

Zwei- bis fünfmal pro Woche sei Sport in der Entwöhnungsreha Pflicht. „Da muss man manchmal sogar aufpassen, dass der häufige Sport nicht auch zum Suchtfaktor wird“, sagt Darius Tabatabai, Oberarzt in der Hartmut-Spittler-Klinik, der Entwöhnungsklinik von Vivantes in Schöneberg. Aber die Folgen einer solchen Sucht seien besser kalkulierbar. In der Klinik gibt es verschiedene Angebote wie Volleyball, Fußball oder Schwimmen und auch einen Fitnessraum. Montags bis freitags ist Frühsport ohne einen Trainer angesagt, denn so lernen die Rehabilitanden, Verantwortung für sich und die eigene Gesundheit zu übernehmen. Die Unterstützung der Berliner Bundesliga-Volleyballmannschaft ist ein Höhepunkt im Klinikleben der Patienten. Der Kontakt mit den professionellen Spielern wirke heilsam, sagt Oberarzt Tabatabai. „Sportler sind Vorbilder.“ lg

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben