Berlin : Gericht entscheidet über Autobahn nach Schönefeld

Das Bundesverwaltungsgericht wird heute seine Entscheidung zu Klagen von Anwohnern gegen den Neubau der Autobahn 113 bekannt geben. Am Donnerstag hatten die Bundesrichter den Fall in einer mehrstündigen Debatte erörtert. Grund für die Klage gegen das Land Berlin ist laut Angaben der Senatsbauverwaltung eine befürchtete Lärmbelästigung in der Siedlung Rudower Höhe. Die Bauverwaltung hatte 1999 den Planfeststellungsbeschluss für den Neubau der A 113 von der Landesgrenze Brandenburg bis zum Autobahndreieck Neukölln erlassen. Die klagenden Treptower Anwohner wollen eine Änderung der Pläne erzwingen. Laut Gericht rügen die Kläger auch eine Verletzung des europäischen Naturschutzrechts. Die A 113 soll 2006 den Flughafen Schönefeld mit der A 100 in Neukölln verbinden.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben