Berlin : Gerührt und geschüttelt: Cocktailmixer shaken um den Meistertitel

sad

Barkeeper Eddy Gerhardt stellt sich mit seinem "Dream of Caramel" dem Wettbewerb - ein echter Dickmacher mit Baileys, einem Kräuterlikör, Sahne und Bananensaft. Bei der Deutschen Cocktail-Meisterschaft im Hotel Maritim pro arte in der Friedrichstraße muss der 21-Jährige wie seine 34 Mitstreiter einen selbstkreierten After-Dinner Cocktail vorstellen. Die erste Runde hat Eddy gerade hinter sich, als er im Vorbereitungsraum eine Verschnaufpause einlegt. Er weiß noch nicht, ob er es ins Halbfinale geschafft hat. "Es ist möglich, wenn ich den Geschmack der Jury getroffen habe."

Vor ein paar Minuten stand der junge Mann noch in dem großen Präsentationsraum auf der Bühne, hat mit Konzentration und Können messbechergenau die Ingredienzien seines "Dream of Caramel" zusammengemixt. Sieben Minuten hatte der Barkeeper aus dem Hyatt Regency Mainz dafür Zeit. Ständig waren dabei die Kameras, die Augen von Journalisten, Besuchern und Jurymitgliedern auf ihn gerichtet. Die Technik-Richter bewerten, ob die Barmixer die Gläser vorgekühlt haben, diese korrekt anfassen, Bargeräte fallen lassen und so weiter. Mit Flaschen geworfen und kunstvoll geschüttelt wird hier nicht. Für das Showmixen gibt es eine eigene Kategorie. Wenn der Cocktail fertig ist, geht er zur Geschmacks-Jury in einen separaten Raum. 15 Fachleute aus Barbetrieben und Getränkehandel beurteilen Aussehen, Aroma und Geschmack.

Restaurantfachfrau Yvonne Hey aus dem Hotel Excelsior Berlin nippt gerade an etwas "Süßem, Fruchtigem". Sie bevorzugt zwar trockene Longdrinks, bemüht sich aber eine faire Bewertung abzugeben. Jedes Jurymitglied testet drei Cocktails. Ausgetrunken werden muss nicht. "Ich nehme auch nur zwei, drei Schlucke, damit ich nicht betrunken werde." Der Sieger des Wettbewerbs darf sich im November in Singapur bei der Cocktail-Weltmeisterschaft mit der Weltelite messen. Was hier nicht bewertet wird, aber jeder Barkeeper beherrschen muss, ist der Umgang mit den Gästen. Ob er gut bei den Frauen ankomme? Eddy antwortet mit einem Grinsen: "Man wird schon angehimmelt, aber eigentlich sollen wir die Gäste miteinander verkuppeln."

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar