Geschichte : Neue Ausgrabungen am Roten Rathaus haben begonnen

Vor dem Roten Rathaus haben Archäologen Kellermauern der ehemaligen Oberpostdirektion aus dem 19. Jahrhundert freigelegt. Die Ausgrabungsergebnisse sollen bei der Gestaltung der Bahnhöfe Berliner Rathaus und Museumsinsel berücksichtig werden. Experten hoffen auch auf Spuren der ersten Berliner.

Rotes Rathaus
Forscher suchen in der Historischen Mitte von Berlin nach den Spuren der Geschichte. -Foto: ddp

In Berlins historischer Mitte hat das Landesdenkmalamt mit neuen Ausgrabungen begonnen. Innerhalb weniger Tage legten die Archäologen vor dem Roten Rathaus und am Marx-Engels-Forum die Kellermauern der ehemaligen Oberpostdirektion aus dem späten 19. Jahrhundert frei, wie eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung am Montag mitteilte.

Die Forscher stießen auch auf Mauern, die wesentlich älter sind und vermutlich auf das 15. bis 17. Jahrhundert zurückgehen. Sie gehören zu der Wohnbebauung, die bis zum Zweiten Weltkrieg zwischen Spree und Alexanderplatz stand. Dort liegen die Ursprünge der mittelalterlichen Doppelstadt Berlin-Cölln. Erste Funde aus dem späten Mittelalter bestätigen diese Datierungen.

Die archäologischen Ausgrabungen erfolgen vor dem U-Bahnbau vom Alexanderplatz zum Brandenburger Tor. Bei der Gestaltung der künftigen Bahnhöfe Berliner Rathaus und Museumsinsel sollen die Ausgrabungsergebnisse und damit die Darstellung der Geschichte Berlins Berücksichtigung finden. Die Ausgrabungen dauern vermutlich bis März 2011. Die Bauarbeiten an der U-Bahn werden voraussichtlich im Jahr 2017 abgeschlossen sein.

Die ausgegrabenen Keller werden wissenschaftlich dokumentiert und dann vorsichtig abgetragen. Die Archäologen hoffen, darunter noch ältere Spuren freizulegen, die Aufschluss über das Leben der ersten Berliner liefern könnten. Auch wird mit Siedlungsspuren aus vordeutscher, zum Beispiel slawischer Siedlungszeit, gerechnet, da das Gelände in Spreenähe schon seit etwa 10.000 Jahren beste Lebensbedingungen bot.

Das Landesdenkmalamt im Internet: www.stadtentwicklung.berlin.de/denkmal/landesdenkmalamt. (jg/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben