GESCHICHTEN ZUM VERZAUBERN : GESCHICHTEN ZUM VERZAUBERN

WIE IM MÄRCHEN

Die 23. Berliner Märchentage finden vom 8. bis 25. November statt: rund 1200 Veranstaltungen an mehr als 350 Orten. Am 10. November (12 bis 20 Uhr) und am 12. November (12 bis 19 Uhr) gibt es im Nikolaiviertel rund um die Kirche einen Markt, mit Märchenzelt, Fotoausstellung, Zaubershows und vielem mehr. Auch an ein Märchenraten mit Verlosung wurde gedacht. Informationen zu dem Markt und dem gesamten Programm der beiden märchenhaften Wochen gibt es im Internet unter www.märchenland.de.

WIE IM MUSEUM

Die am 9. November in der Staatsbibliothek an der Potsdamer Straße startende Ausstellung „Rotkäppchen kommt aus Berlin!“ ist dort bis zum 5. Januar zu sehen. Gezeigt werden etwa 100 in Berlin erschienene Ausgaben der Kinder- und Hausmärchen.

WIE IN DER FREMDE

Für Schulklassen gibt es unter dem Titel „Frohe Botschaft“ auch Veranstaltungen in 21 Botschaften und vier Landesvertretungen. Präsentiert werden landestypische Mythen und Märchen.

WIE IM FILM

Die Veranstaltung mit Wolfgang Tiefensee – „Schneewittchen“ erst vorgelesen, dann als Film – findet am Sonntag, 15 Uhr, im Kino Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz in Mitte statt. Informationen zum weiteren Programm der Filmreihe gibt es unter www.progress-film.de oder unter www.babylonberlin.de.

WIE IM THEATER

Auch ohne den Anlass eines Jubiläums sind Grimms Märchen auf den Bühnen der Kinder- und Puppentheater stets präsent, auch an diesem Wochenende. Hier eine Auswahl:

„Rotkäppchen und das Licht“, Schaubude, Greifswalder Str. 81-84 in Prenzlauer Berg, Handpuppen verwandeln sich zum Glühbirnenensemble (4-8 Jahre, Sonntag 15 Uhr, 6/5/4 Euro, www.schaubude-berlin.de)

„Der gestiefelte Kater“

Staatsoper im Schiller Theater/Werkstatt (Freitag, 18 Uhr, ab 6 Jahren, www.staatsoper-berlin.de

„Schneewittchen“, Hans Wurst Nachfahren, Fr 10 Uhr, Sa/So 16 Uhr, Gleditschstr. 5, Schöneberg. www.hans-wurst-nachfahren.de (ab 4). ac/sawe/spa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben