Gesellschaftliches Engagement : Verdienstkreuz für „Zonta“-Frau Marianne Schmidt

Bundesverdienstkreuzträgerin Marianne Schmidt (rechts) mit Staatssekretärin Barbara Loth (Mitte) und Ute Freifrau von Rechenberg, Präsidentin des Zonta Clubs Berlin.
Bundesverdienstkreuzträgerin Marianne Schmidt (rechts) mit Staatssekretärin Barbara Loth (Mitte) und Ute Freifrau von Rechenberg,...Foto: Cay Dobberke

Seit 40 Jahren gehört Marianne Schmidt dem Club Zonta International an, in dem weltweit mehr als 37 000 berufstätige Frauen ehrenamtlich andere Frauen unterstützen. Nun wurde die 83-Jährige für ihre „unermüdliche Arbeit zur Stärkung der Rechte der Frauen“ mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt: Im Namen des Bundespräsidenten übergab Staatssekretärin Barbara Loth die Medaille in der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen. Erst Ende 2012 hat Schmidt ihr aktives Engagement aus Altersgründen beendet. Zuvor war die gebürtige Berlinerin bei Zonta unter anderem Präsidentin der Clubs in Hannover und Braunschweig; beruflich stieg sie in Niedersachsen zur leitenden Regierungsschuldirektorin auf. Im Club war sie auch überregional aktiv, als „Areadirektorin“ vertrat sie einige Bundesländer und reiste um die halbe Welt zu Zonta-Konferenzen. Schmidt baute das zentrale Archiv der deutschen Clubs auf und betreute einen Bundesmusikpreis, der an begabte junge Musikerinnen verliehen wird. Jetzt erinnerten Vorstandsmitglieder des Zonta Clubs Berlin beim Festakt daran, warum Marianne Schmidt stets eine gefragte Ansprechpartnerin blieb: „Sie hilft immer, was immer du auf die Beine stellen willst!“

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben