Gewalt : Dieb tritt Polizisten ins Gesicht: Prozess wegen Mordversuchs

Er wollte mit zwei Komplizen einen Getränkemarkt plündern - doch dann kam ihm ein Polizist in die Quere. Der 24-jährige Mehmet D. aus Kreuzberg zertrümmerte dem Beamten mit brutalen Tritten das Gesicht. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten.

von

Zwei wuchtige Tritte des Einbrechers zertrümmerten dem am Boden liegenden Polizisten das Gesicht. Der 24-jährige Mehmet D. brachte das 42-jährige Opfer beinahe um. Die Anklage geht von einem Mordversuch aus. D. habe unerkannt vom Tatort entkommen wollen. Im Prozess vor dem Landgericht widersprach D. am Dienstag. Er will nicht geahnt haben, dass es ein Polizist war, der ihn in der Nacht zum 8. Dezember 2011 plötzlich packte. Der Mann habe sich nicht als Beamter zu erkennen gegeben, behauptete der Angeklagte.

Mehmet D. aus Kreuzberg war mit zwei Freunden unterwegs. Sie hatten bereits früher gemeinsam Straftaten begangen. Diesmal war es ein Getränkemarkt, den sie plünderten. Die Beute wollten sie verkaufen. „Wir brauchten ein bisschen Geld“, sagte einer der drei türkischstämmigen Männer. Mehmet D. stand auf der Straße und sollte die Umgebung im Blick behalten. Er sah einen Mann mit einer Hundeleine. „Plötzlich warf er mich zu Boden, ich wehrte mich in Panik“, sagte D.

Die Polizei war dem Einbrecher-Trio längst auf der Spur, als es den Markt an der Hasenheide ansteuerte. Der 42-jährige Beamte war als Hundebesitzer getarnt. „Ich beobachtete den Schmieresteher“, sagte er. Er habe den Verdächtigen dann festnehmen wollen. Ob er sich als Polizist zu erkennen gab? „Das mache ich eigentlich immer.“ Doch an die Nacht habe er nur wenige Erinnerungen. Mit etlichen Brüchen kam er ins Krankenhaus. Bis heute ist er dienstunfähig. Der Prozess geht Freitag weiter.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

16 Kommentare

Neuester Kommentar