Berlin : Gewaltfrei für die Menschenrechte: Suzanne Mubarak geehrt

-

Es war nicht ihre erste Ehrung in Berlin: Gestern erhielt Suzanne Mubarak die „Dr.-Rainer-Hildebrandt-Medaille“. Der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher überreichte der Frau des ägyptischen Staatspräsidenten Hosni Mubarak den internationalen Menschenrechtspreis im Mauermuseum – am Tag der Menschenrechte.

Der Preis wurde von der Museumsleiterin Alexandra Hildebrandt vor zwei Jahren gestiftet und erinnert an ihren Mann Rainer Hildebrandt , den Gründer des Museums. Geehrt werden mit dem Preis Persönlichkeiten, die sich gewaltfrei für Menschenrechte einsetzen. Suzanne Mubarak engagiert sich besonders für Frauen, etwa gegen rituelle Verstümmelungen. Sie ist Gründerin und Präsidentin einer internationalen Frauenbewegung für den Frieden.

In der Jury saßen außer Genscher unter anderen der ehemalige israelische Botschafter Avi Primor , der Friedensnobelpreisträger und ehemalige amerikanische Außenminister Henry Kissinger wie auch der schottische Abgeordnete Lord James Douglas-Hamil ton , die Regisseurin und DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier sowie der erste Bundesbeauftragte für Stasi-Unterlagen , Joachim Gauck .

Im vergangenen Jahr ging der Preis posthum an den ermordetem israelischen Premierminister und Friedensnobelpreisträger Yitzchak Rabin sowie an den inhaftierten chinesischen Dissidenten und Journalisten Zheng Yichun . 2003 wurde Suzanne Mubarak von der Freien Universität geehrt. Auch damals begleitete sie wie bei dieser Berlin-Visite ihren Mann bei einem Staatsbesuch. dma

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben