Gewerkschaft Verdi : Vorerst keine weiteren Streiks an Berliner Flughäfen

Das Bodenpersonal der Berliner Flughäfen wird während der Sondierungsgespräche nicht streiken, kündigte Verdi an. Am Montag beginnen die Verhandlungen.

Wird man - zumindest in den nächsten Tagen nicht mehr sehen: streikendes Bodenpersonal am Flughafen Schönefeld.
Wird man - zumindest in den nächsten Tagen nicht mehr sehen: streikendes Bodenpersonal am Flughafen Schönefeld.Foto: Ralf Hirschberger/dpa

Im Tarifstreit beim Bodenpersonal der Berliner Flughäfen wird es vorerst keine weiteren Streiks geben. Die Konfliktparteien kündigten am Freitag an, es werde am Montag ein erstes offizielles Sondierungsgespräch unter der Vermittlung des früheren Berliner Senators Ehrhart Körting geben. "Solange die Gespräche laufen, wird Verdi nicht zu Streiks beim Bodenpersonal aufrufen", teilte die Gewerkschaft mit.

1900 Flüge fielen an drei Streiktagen aus

Verdi hat zuletzt an drei Tagen die Airports in Tegel und Schönefeld bestreikt. Insgesamt fielen rund 1900 Flüge aus, Zehntausende Passagiere waren betroffen. Verdi fordert für die rund 2000 Mitarbeiter des Bodenpersonals eine Erhöhung des Stundenlohns um einen Euro auf zwölf Euro und einen Tarifvertrag mit einjähriger Laufzeit. Die Arbeitgeberseite bietet eine Erhöhung des gesamten Lohnvolumens von acht Prozent über drei Jahre an. (Reuters)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar