Berlin : Gib dem Affen Glas

Erst kritisieren Studenten die Zoo-Architektur, dann kündigt der Direktor einen Neubau für Schimpansen an

-

Zoodirektor Jürgen Lange schaute in die Zeitung und nahm die Vorwürfe gelassen zur Kenntnis. Die ZooArchitektur sei unzumutbar, schimpften Studenten der Technischen Universität Berlin und präsentierten gestern im Lichthof der Uni ihre Gegenmodelle. Heller, größer und moderner sollten Zoo-Gebäude sein, forderten sie. Der Zoodirektor schaute sich die Entwürfe an und sagte: „Sehr hübsch. Nur hätte man den Studenten sagen sollen, dass auch das schönste Affenhaus eine Tür haben muss, durch die eine Schubkarre passt.“ Sonst bleibe der Affenmist im Käfig nämlich liegen.

Mit Humor und Logik trat der Zoodirektor der Seminargruppe „Bauen und Tiere“ entgegen. Einen Vorwurf wolle er den TU-Studenten jedoch nicht machen, Zoo-Architektur sei eine „sehr kleine Nische“ in der Branche.

Im Herbst erst hat der Zoologische Garten Berlin den Auftrag für ein neues Affenhaus ausgeschrieben. Zwei Architekten bemühten sich um den Auftrag. Und ausgerechnet am Tag der TU-Präsentation des „Affenturms“ konnte Lange vermelden: „Wir haben uns auf einen Entwurf geeinigt.“ Im Oktober muss noch der Aufsichtsrat zustimmen.

Der Entwurf des Berliner Architekten, dessen genaues Aussehen noch geheim bleiben soll, sieht nicht nur einen neuen gläsernen Affenkäfig im Norden des Zoos vor, sondern auch ein Restaurant mit gehobener Küche, sagte Lange. „Die Investition kann ein weiteres Standbein für den Zoo sein.“ Das Restaurant soll über dem Schimpansengehege liegen und von der Drakestraße, nahe der spanischen Botschaft, zugänglich sein. Die Baukosten liegen bei 6,5 Millionen Euro, zwei Millionen kommen aus Lotto-Mitteln, der Rest aus Spenden. Im Frühjahr 2005 sollen die Arbeiten beginnen und Ostern 2006 enden. „Die Studenten dürften mit dem Entwurf zufrieden sein“, sagt Lange.

Dann ging er noch einmal auf die vielen Modelle der TU ein. Besonders der „Affenturm“, ein 22 Meter hohes Glasrondell, zeige die Problematik von Zoo-Architektur. Studenten hätten sich an einem Palmenhaus orientiert. Von der Idee her sei das als Lebensraum für Affen nicht schlecht, sagte Lange. Nur: Wenn Blätter gegen die Scheiben drücken, werden sie abgeschnitten. „Wenn Affen gegen Scheiben drücken, fallen sie hindurch – 22 Meter hohe Panzerglasscheiben gibt es nicht.“ AG

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar