Berlin : Glamourshow am Spreeufer

Viele Prominente, große Aufregung und ein beheizter roter Teppich Heute wird der Europäische Filmpreis in der Arena in Treptow vergeben

Matthias Oloew

Sie hatte es zwar äußerlich mit Fassung getragen, im Sommer dieses Jahres, als sie bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises im Tempodrom leer ausging. Aber innerlich war sie schwer enttäuscht. Jetzt hat die Schauspielerin Katrin Saß noch einmal eine Chance. Sie ist für ihre Rolle im Erfolgsfilm „Good bye, Lenin“ als beste Schauspielerin nominiert für einen der „Europäischen Filmpreise“, die heute vergeben werden.

Der Deutsche Filmpreis ging seinerzeit an Hannelore Elsner. Das wird diesmal nicht passieren. Hannelore Elsner ist nicht nominiert. Aber Katrin Saß hat wieder ernsthafte Konkurrenz, wieder aus Deutschland, in Gestalt von Katja Riemann, die als beste Schauspielerin für ihre Rolle in Margarethe von Trottas „Rosenstraße“ schon auf den Filmfestspielen von Venedig geehrt wurde.

Es wird also spannend, wenn heute ab 19 Uhr die Gala in der Treptower Arena startet. Nicht nur wegen Katrin Saß. Spannend ist auch die Frage, ob „Good bye, Lenin“ seiner Favoritenrolle gerecht wird. Fünf Mal ist der Film von Wolfgang Becker nominiert (für die beste Schauspielerin, den besten Schauspieler, die beste Regie, das beste Drehbuch und schließlich für den besten Film), aber „Dogville“ von Lars von Trier, „Swimming Pool“ von Francois Ozon und Michael Winterbottoms viel gelobter Film „In this World“ sind auch im Rennen um den Preis, der früher „Felix“ hieß, diesen Namen jetzt aber los ist.

Katrin Saß ist eine der rund 1000 Gäste, die heute vom Präsidenten der Europäischen Film-Akademie, Wim Wenders, begrüßt werden. Claude Chabrol wird für sein Lebenswerk geehrt, Heino Ferch wird den Abend moderieren. Natürlich sind alle Nominierten dabei, aber auch andere Schauspiel-Kollegen, Models und Regisseure, auf dass es in der riesigen ehemaligen Bushalle am Spreeufer möglichst glamourös zugeht.

Dafür ist alles vorbereitet, der rote Teppich ausgerollt. Damit die Damen sich nicht in rustikaler Wintermode, sondern in der ungleich freizügigeren Abendgarderobe den Kameraleuten und Fotografen präsentieren können, liegt der Teppich bereits in der Halle, das Dach schützt vor dem eventuellen Dezember-Nieselregen. Die Stars können also anrollen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar