Glosse zur Sonntagsöffnung in Berlin : Vom Shopping gezeichnet

Sie fragen sich, warum die Geschäfte am heutigen Sonntag öffnen dürfen? Unser Autor hat es herausgefunden. Eine Glosse.

von
Viele Läden dürfen an diesem Sonntag öffnen.
Viele Läden dürfen an diesem Sonntag öffnen.Foto: Andreas Klaer

Wer Mangas bislang für bedrohte Tiere aus dem Okavango-Delta gehalten hat, der muss sich an dieser Stelle leider vorhalten lassen, absolut provinziell zu sein. Schließlich ruft die Hauptstadt gleich einen verkaufsoffenen Sonntag aus – wegen einer Messe für jene japanischen Comics.

Der Vorwurf unhauptstädtischen Verhaltens richtet sich übrigens auch an jene Ignoranten, die bei Häkeln, Stricken oder Klöppeln einen Stich kriegen oder sich beim Anblick von Yachten ausgebootet fühlen. Denn auch diese Freizeitvergnügen feiert Berlin heute mit Sonderöffnungszeiten: Das „Mega Manga“- Wochenende im Märkischen Viertel kommt in Personalunion mit den „Kreativ-Tagen“ in Kreuzberg und der „Boot und Fun“-Messe unterm Funkturm daher - sagt zumindest der Handelsverband Berlin Brandenburg.

Merkwürdig ist nur, dass die Bootsspaß-Messe erst Ende November steigt. Und ganz mysteriös wirkt, dass auf der Internetseite des Senats weder von Zeichenstiften, Häkelhaken und Rudern als Anlass fürs sonntägliche Schnäppchenjagen die Rede ist, sondern vom 10-jährigen Bestehen des Festival of Lights. Allerdings sind da schon vor eine Woche die Lampen ausgegangen.

Also alles nur ein Vorwand, weil ja eigentlich Ferien sind? I wo, schließlich ist am vierten Advent zum Louis-Lewandowski-Musikfestival geöffnet (bitte jetzt nicht mit der Frage kommen, worum es da geht). Und schließlich sollen 2016 gerüchteweise bereits mehrere Shopping-Sonntage wegen anderer stadtprägender Ereignisse geplant sein, so zur Schlangenconvention vorm Prinzenbad im August - und natürlich zum internationalen „Fall of a Sack Reis“-Event im Herbst.

Auf dem Debattenportal des Tagesspiegels haben Experten über die Sonntagsöffnung diskutiert. Das Portal finden Sie unter diesem Link. Zum Streit über die Ladenöffnung geht es hier entlang.

Manga Metropolis - ein Tokio-Rundgang
Alltagskultur. Eine junge Mangazeichnerin arbeitet in einem Café an ihrem Werk.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: Lars von Törne
10.11.2014 14:19Alltagskultur. Eine junge Mangazeichnerin arbeitet in einem Café an ihrem Werk.

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar