Berlin : Glückwunsch dem „König von Berlin“ Kunstmäzen Heinz Berggruen

feierte seinen 90. im Stülerbau nach

-

„Das ist hier so was wie ein PenClub“, schmunzelte der Kunstsammler Heinz Berggruen , als er in die Runde blickte. Ein Festkreis der besonderen Art hatte sich gestern Abend in der Sammlung Berggruen im Westlichen Stülerbau in Charlottenburg versammelt: Darunter der frühere Direktor des Pariser Centre George Pompidou, Werner Spies und die Autoren der Festschrift zu Heinz Berggruens 90. Geburtstag. Dazu gehörten der ehemalige Kulturstaatsminister und heutige Zeit-Herausgeber Michael Naumann , die Sammler Erich Marx , Ulla und Heiner Pietzsch , der Direktor der American Academy, Gary Smith und der Philosoph Nicolaus Sombart . Sie alle hatten ihm einen Text zu ihrem „schönsten Berggruen-Bild“ gewidmet, auch als Dank für seine nach Berlin gegebene Sammlung klassischer Moderne. Berggruen, der seinen Geburtstag am 6. Januar am zweiten Wohnsitz in Paris gefeiert hatte, zeigte sich gerührt – und löste Lacher aus. Dann nämlich, als er von seiner Verwunderung über die Glückwünsche von Helmut Newton im Tagesspiegel berichtete. Der Starfotograf hatte seinen Freund Heinz als „König von Berlin“ bezeichnet. „Ich dachte immer, das sei Udo Walz“, kokketierte er. NK

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben