Berlin : Goldiges Werbefilmchen

NAME

„Warm, positiv, hochwertig“ – das ist also das Bild von Berlin, das die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in der Welt verbreiten möchte. Sie hat eine DVD produzieren lassen, auf der 14 große Bauprojekte in Berlin vorgestellt werden – und hat dabei alle Modelle und Zeichnungen dieser so unterschiedlichen Vorhaben zwischen Olympiastadion und Alexanderplatz in denselben goldenen Farbton getaucht. Wegen der Einheitlichkeit. Und wegen eben dieser Anmutung: „warm, positiv, hochwertig“. Die DVD ist fürs Standortmarketing gedacht.

Sie soll auf internationalen Messen gezeigt und verteilt werden und sogar Investoren locken. Ein goldiges Werbefilmchen voller Schwenks und Zooms und Luftaufnahmen und Animationen der Projekte. Denn siehe, „dies ist eine moderne Stadt mit vielen modernen Bauwerken“, so Stadtentwicklungssenator Peter Strieder am Mittwoch bei der Präsentation. Und eine enorm kreative Stadt dazu, weshalb, so wiederum Strieder, man sich des letzten Schreis der Multimedia-Technik bedient habe, eben der DVD – die obendrein noch einen CD-ROM-Bereich hat. Dort sind für „Multiplikatoren“ – etwa Journalisten mit Interesse an Sachinformation – Fotos und Texte zum Herunterladen untergebracht – die aber auch nur wenig über abgegriffene Projektentwickler-Lyrik wie „der neue Akzent in Berlins Mitte“, „Raum zum Flanieren“ und „lichtdurchflutetes Atrium“ hinausgehen. Über Bauvolumina oder -kosten erfährt man kaum etwas. Dafür wabert zu den güldenen Visionen eine lauschige Sphärenmusik. Wenigstens haben die Investoren der vorgestellten Projekte von den rund 30 000 Euro Kosten der DVD 25 000 Euro selbst bezahlt.

Beglückt werden damit als erste die Journalisten des großen Architekten-Kongresses in der nächsten Woche. Denen wird’s nicht schaden. Berliner aber, die sich einen gut gemachten Überblick über die großen Projekte und erwartbaren Veränderungen der Innenstadt in den nächsten zehn Jahren erhoffen, seien gewarnt: Die 15 Euro, für die man die DVD bei der Bauverwaltung erwerben kann, die können sie sich sparen. how

0 Kommentare

Neuester Kommentar