Grausiger Fund : Mumifizierte Leiche im Monbijoupark

Im Monbijou-Park in Mitte ist eine mumifizierte Leiche aufgefunden worden. Eine Passantin entdeckte die tote Frau am späten Montagabend in einem Erdhaufen. Offenbar hatte die Leiche dort bereits mehrere Jahre gelegen.

Berlin - Die 35-Jährige war am Montagabend gegen 21.25 Uhr mit ihrem Hund auf der Oranienburger Straße unterwegs, als das Tier plötzlich anschlug. Die dortige Monbijou-Grünanlage wird derzeit umgestaltet und ist teilweise eingezäunt. In einer etwa vier Meter hohen und zehn mal zehn Meter breiten Abraumhalde entdeckte die Passantin schließlich den mumifizierten Leichnam.

Eine Obduktion der Polizei ergab, dass die Leiche der etwa 1,60 Meter großen Frau bereits ein bis mehrere Jahre verscharrt gewesen sein muss. Nach ersten Erkenntnissen starb die Frau, deren Alter noch nicht feststeht, durch Gewalt gegen den Hals. Ob sie erwürgt oder stranguliert wurde, konnte die Polizei noch nicht sagen. Die Leiche war in Textilien gehüllt, die nun noch untersucht werden. Die Gerichtsmediziner stellten laut Polizei fest, dass die Frau schulterlanges Haar unbekannter Farbe getragen haben muss. Alter und Identität des Opfers konnten aber noch nicht ermittelt werden. (tso)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar