Großbetrug : 29-Jähriger erschlich Bildungskredite

Mohamad Z. ergaunerte unter Täuschung des Bundesverwaltungsamtes 17 Bildungs- und Studienkredite. Dadurch entstand ein Schaden von rund 100 000 Euro. Am Dienstag wurde er zu drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt.

von

Sein Studium der Betriebswirtschaft hatte gerade begonnen, als Mohamad Z. parallel eine Karriere als Großbetrüger startete. So erschlich er unter Täuschung des Bundesverwaltungsamtes 17 Bildungs- und Studienkredite. Allein dadurch entstand ein Schaden von rund 100 000 Euro. Zudem geht eine Serie von Bank- und Warenbestellbetrügereien auf das Konto des 29-Jährigen. Als Komplizin nutzte er eine 23-jährige Ex-Freundin aus. Sie kam am Dienstag mit zwei Jahren Haft auf Bewährung davon. Der vorbestrafte Mohamad Z. aber soll für drei Jahre und vier Monate hinter Gitter.

Der Betrüger studierte an der Fachhochschule für Wirtschaft. Finanziell wurde er auch mit einem Studienkredit abgesichert. Ab Sommer 2008 aber dürfte er sich vor allem mit Gaunereien befasst haben. Gefälschte Unterlagen gehörten zu seinem Alltag. Er selbst blieb im Hintergrund. Seine Bekannte trat in Banken mit Pässen auf, die er ihr gab. Unter insgesamt 16 weiblichen Alias-Namen wurden Konten eröffnet und Kredite beantragt. 126 Taten listete die Anklage auf. Im März wurde Betriebswirt Z. verhaftet. Luxus, Geld oder volle Konten wurden bei ihm jedoch nicht gefunden.

„Herr Z. sieht sich juristisch und moralisch in der Verantwortung“, erklärte sein Verteidiger. Viel mehr als ein pauschales Geständnis war von Z. nicht zu hören. Sie habe den gebürtigen Libanesen in einer für sie schwierigen Situation kennengelernt, sagte die Frau. Erst waren sie ein Paar, dann sehr gute Freunde. „Er hat mir geholfen, mich aber auch ausgenutzt“, sagte die Angeklagte. Sie aber ließ sich auch noch von ihm zu weiteren Taten überreden, nachdem im Mai 2009 die Polizei bei ihr erschienen war und die Wohnung durchsucht hatte. Ihr könne nichts passieren, beruhigte er sie. Von der Beute gab er ihr rund 7000 Euro ab. K.G.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben