Großprojekte in Berlin : Sogar mit Dach

Nicht erst seit dem BER ist Berlin dafür bekannt, dass es mit der Umsetzung von Großprojekten bisweilen hapert. Bernd Matthies plädiert für einen völlig neuen Ansatz. Ein Kommentar

von
Ein Ende der Probleme am BER ist noch nicht abzusehen.
Ein Ende der Probleme am BER ist noch nicht abzusehen.Foto: dpa

Neun Jahre sind relativ viel, wenn wir, beispielsweise, von einem Hundeleben reden. Neun Jahre sind relativ wenig, wenn es um große Berliner Bauprojekte geht. Insofern ist es relativ okay, dass der Bahnhof Gesundbrunnen mit allem Drum und Dran nun im Jahr 2015, also neun Jahre später als geplant, fertig werden soll, sogar mit Dach obendrauf. Würde heute jemand fest versprechen, dass er den Flughafen BER bis, sagen wir, 2020 verbindlich, besenrein und schlüsselfertig fertigstellt, dann könnte er sofort Geschäftsführer mit fettem Gehalt plus Bonus werden, nicht wahr?

Das mit dem Bahnhof Gesundbrunnen war auch nicht einfach. Denn immerhin starten und landen dort klaglos und ohne Unterbrechung verschiedenste Züge, es musste also gewissermaßen bei laufendem Betrieb geplant, ungeplant und gebaut werden, das ist anstrengend. Nur ein Brandschutzkonzept war nicht dringlich, weil es sich um den gewiss zugigsten Bau der Berliner Stadtgeschichte handelt, einen Bau, der sich quasi von selbst absaugt.

Noch schneller allerdings, das können wir der S-Bahn nicht ersparen, ging der Rohbau der neuen Kanzler-U-Bahn. Im Zeitplan! Im Kostenplan! Man könnte auf die Idee kommen, dass Berlin unter der Erdoberfläche am besten funktioniert, dort, wo sich die Arbeiter ohne Störungen einfach so durchwühlen. Wenn wir also künftige Großprojekte einfach einbuddeln, dann dürfte das eine gewisse Garantie für rechtzeitige Fertigstellung sein. Und eine vergrabene Staatsoper, zum Beispiel, wäre eine relativ große Attraktion.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben