• Großverfahren gegen Autoschieber Hohe Sicherheitsvorkehrungen beim Prozess vor dem Landgericht

Berlin : Großverfahren gegen Autoschieber Hohe Sicherheitsvorkehrungen beim Prozess vor dem Landgericht

-

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat am Donnerstag vor dem Landgericht ein Großverfahren gegen sieben mutmaßliche Mitglieder einer Autoschieberbande begonnen. Die sechs Männer und eine Frau im Alter von 26 bis 36 Jahren sollen an Schiebereien mit mehr als 50 Autos im Gesamtwert von knapp 500 000 Euro beteiligt gewesen sein.

Ein 33jähriger Litauer will als Kronzeuge der Anklage umfassende Angaben machen. Der Mann ist im Zeugenschutzprogramm und wurde in Begleitung von Personenschützern ins Kriminalgericht geführt. Seine mutmaßlichen Komplizen sitzen in zwei Boxen hinter dickem Panzerglas. Auch zahlreiche Wachtmeister sollen für Sicherheit sorgen.

Nach der mehr als 300 Seiten umfassenden Anklage soll die Bande unter Mitwirkung weiterer, bisher unbekannter Komplizen von 1998 bis August vorigen Jahres in Berlin und im Bundesgebiet Fahrzeuge verschiedener Fabrikate gestohlen haben. In mehreren Werkstätten in Berlin, Hamburg und Bayern sollen die Autos umfrisiert und anschließend auf verschiedenen Automärkten an arglose Kunden verkauft worden sein. Der Prozess ist bis Ende Dezember terminiert. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar