Berlin : Gründerzeitmuseum: Im September könnte das Licht ausgehen

NAME

Mahlsdorf. Die von Charlotte von Mahlsdorf zusammengetragene Gründerzeitsammlung im Mahlsdorfer Gutshaus ist in Gefahr. „Nur noch bis Ende August reicht das Geld, um das Museum weiterzuführen“, sagt Jürgen Herschel, Vorsitzender des Fördervereins, „uns geht die Luft aus.“ Der Bezirk, für den der Verein die Sammlung historischer Musikinstrumente und Möbel präsentiert, hat seit Jahresbeginn noch keinen einzigen Cent gezahlt. So fehlen nach Auskunft von Herschel dem Verein im ersten Halbjahr 30 000 Euro: Geld für die Pflege und Präsentation der Sammlung, für Betriebskosten und Miete. „Wir haben dem Bezirk als Sammlungseigentümer jetzt eine Mahnung geschickt“, sagt Herschel.

Doch Kulturstadträtin Marlitt Köhnke (SPD) sieht sich außer Stande, den Förderverein weiterhin zu unterstützen. „Die Kassen sind leer“, sagt sie. Im Vorjahr gab es aus dem Rathaus 30 000 Mark Zuschuss – ausschließlich für Betriebskosten. Der Verein war damit zurechtgekommen, weil er im vergangenen Jahr auf einen Überschuss zurückgreifen konnte. Nun will Köhnke Kultursenator Thomas Flierl (PDS) um Unterstützung bitten. „Der Politiker hat uns kürzlich besucht und eine Kofinanzierung des Landes für das Museum in Aussicht gestellt“, berichtet Jürgen Herschel. Natürlich sucht auch der Verein selbst nach einer Lösung. Er will noch mehr Sponsoren gewinnen. An eine Erhöhung der Eintrittspreise – derzeit kostet eine Führung 4,10 Euro – denkt der Verein momentan nicht. bey

0 Kommentare

Neuester Kommentar