Berlin : Grüne Woche: Der Hellseher

Herr Tubbe[seit dem Frühjahr 2000 halten Sie]

Das Thema BSE ist allgegenwärtig. Bei der 66. Grünen Woche ist das Informationsbedürfnis der Besucher ähnlich groß wie ihre Lust auf Häppchen und Getränke in den Messehallen. Sie stellen Fragen an die Bauern, und die Landwirte suchen den Kontakt zu ihren Kunden. Wie steht es derzeit um die Bauern? Wie reagieren sie? Der Tagesspiegel setzt jeden Tag einen Landwirt auf die Couch und befragt ihn. Erster Gesprächspartner ist Rainer Tubbe. Er bewirtschaftet einen 60 Hektar großen Hof am Stadtrand von Hannover und baut Zuckerrüben, Getreide und Schnittblumen an.



Herr Tubbe, seit dem Frühjahr 2000 halten Sie keine Rinder mehr. Sie haben das Zweite Gesicht, Sie sind ein Hellseher. Haben Sie die Rinderseuche kommen sehen?



Nein. Ich habe bloß darauf reagiert, dass die Vermarktung meiner Tiere immer schwieriger wurde. Seit Anfang der 90er Jahre, mit jeder neuen Diskussion über BSE, sind die Preise ja immer schlechter geworden.



Das haben andere Bauern auch beobachten können. Die haben ihre Tiere dennoch behalten. Sie müssen zumindest zugeben, Herr Tubbe, ein besonders feines Gespür für das zu haben, was kommt. Wann wird die gegenwärtige BSE-Krise zu Ende sein?



Bei der Ministerin, die wir jetzt haben, wird es nicht sehr lange dauern. Frau Künast geht sehr konsequent die Dinge an, die in den letzten zwei, drei Jahren verschludert worden sind.



Sie halten zur Zeit überhaupt keine Tiere mehr. Warum mästen Sie keine Schweine?



Ich habe kein Verhältnis zu denen, ich habe mein Leben lang nur Rinder gemästet.



Rinder sollen dümmer sein als Schweine.



Das kann überhaupt nicht sein. Ich habe meine Kühe immer selbst aufgezogen. Die kamen als Kälber zu mir, da waren sie 14 Tage alt. Da hat man schon ein persönliches Verhältnis zueinander, auf der Weide laufen die hinter mir her wie Haustiere.



Sie sind gelernter Gärtner. Warum sind Sie Bauer geworden?



Mein Bruder hat den Betrieb der Familie bewirtschaftet, ist aber irgendwann weggezogen. Da hab ich den Hof eben übernommen.



Werden Sie eines Tages wieder Kühe ist halten?



Ja. Ich werde abwarten, bis die Diskussion zu Ende ist und beginne dann wieder damit, Rinder zu mästen. Solange werden noch anderer Leute Pferde das Gras von meinen Wiesen fressen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben