Berlin : Gruselrocker in geheimer Mission

Marilyn Manson stellt seine neue CD in Berlin vor – mit allerhand Brimborium

-

Gegen Ende der Woche soll es wieder deutlich kälter werden in Berlin, sagen die Meteorologen. Ob das wirklich nur am Wetter liegt? Marilyn Manson kommt in die Stadt, der bleichgeschminkte Rockmusiker, der mal mit seiner krachigen Musik, mal mit Sprüchen provoziert. Schockrocker wird er deshalb genannt.

Am Donnerstag landet Mansons Flugzeug, fünf Tage will er bleiben. Hauptsächlich, um am Freitagabend sein neues Album „Eat Me, Drink Me“ vorzustellen. Nicht auf einem Konzert, sondern im kleinen Rahmen vor 80 geladenen Gästen. Der genaue Ort wird geheim gehalten, damit das Gelände nicht von Fans gestürmt wird, behauptet seine Plattenfirma. Aber im Internet kursiert das Schwarz-Weiß- Bild einer Villa, die irgendwo in Berlin stehen und Schauplatz der Albumspräsentation sein soll. Manson wird dort angeblich im Musikzimmer zwischen Sofas und Klavier hocken und seinen Gästen jedes Lied einzeln vorspielen und dazu seine Kommentare abgeben. Warum die Songs so geworden sind und was er sich dabei gedacht hat. Da könnte sich das Zuhören lohnen, denn Manson denkt sich viel, bei allem was er tut. Wenn er etwa öffentlich als Monster auftritt, sich fies schminkt und provozierende Videos dreht, will er damit zeigen, dass das Böse nicht aus der Hölle kommt, sondern in jedem Menschen drinsteckt. Am liebsten singt Manson gegen Bigotterie und Konsumzwänge an. Auch das neue Album handelt davon, dazu ist es „roher und unkalkulierter“ als alle davor, hat Manson bereits angekündigt.

Den Rest des Wochenendes wird der Musiker nutzen, um durch Berlin zu ziehen. Er mag die Stadt, dem künstlerischen Leben Berlins in den zwanziger Jahren hat Marilyn Manson mal ein ganzes Album gewidmet. Diesmal dürfte Manson alleine unterwegs sein, bei seinen früheren Berlinbesuchen war Stripperin Dita von Teese an seiner Seite – erst als Freundin, später als Ehefrau. Die beiden haben sich getrennt und der 38-Jährige hat nun wieder viel Zeit für das Showgeschäft. Deshalb kommt er auch bald nach Berlin zurück: am 24. Juni singt er in der Zitadelle Spandau. sel

0 Kommentare

Neuester Kommentar