Berlin : „Güle güle Rau“

Wie türkische Blätter über die Bundespräsidentenwahl berichteten

Suzan Gülfirat

Egal war es türkischen Zeitungen nicht, wer Nachfolger des bei ihnen beliebten Bundespräsidenten Johannes Rau wird. Schließlich hatte der bei seiner Einstandsrede gesagt, er wolle der Präsident aller sein, also auch der Türken. Wer Horst Köhler ist, wer Gesine Schwan und auch der umstrittene CDU-Wahlmann Hans Filbinger, haben die Leser türkischer Zeitungen jedenfalls erfahren. Die „Hürriyet“ machte ein Gespräch mit der Kandidatin von SPD und Grünen (Motto: Das ist unsere Frau) ein Mal sogar zum Aufmacher einer Europa-Beilage, weil Gesine Schwan sich für den Beitritt der Türkei zur EU ausgesprochen hatte. Dennoch machte die Zeitung klar, wer die besseren Chancen hatte. „Köhler ist dem Platz von Rau am nächsten“, schrieb die „Hürriyet“ am Freitag auf der ersten Seite ihrer Europa-Beilage in einem kurzen, bebilderten Text. Und am Sonntag meldete sie oben rechts in einem blauen Kasten mit weißer Schrift: „Wahltag in Deutschland.“

Die „Milliyet“ verabschiedete den scheidenden Bundespräsidenten gestern mit: „Güle güle Rau“ (Auf Wiedersehen, Rau). Ganz unten auf der Titelseite zeigte das Blatt Johannes Rau, wie er vor Schloss Bellevue in die Kamera winkt. „Der Kandidat der Oppositionsparteien, Horst Köhler, hat mehr Chancen. Acht der 1205 Wahlmänner sind Türken“, hieß es im Kommentar zum Bild. Im Innenteil ihrer Europa-Beilage prophezeite die „Milliyet“: „Es ist so gut wie sicher, dass Horst Köhler gewählt wird.“ Als Zusatzinformation zeigte sie Porträtfotos der früheren Bundespräsidenten. Im Text selbst platzierte das Blatt eine Aufnahme von Hans Filbinger und erläuterte den Streit um ihn mit dem Satz: „Trotz aller Aufregung um seine Person wird nicht erwartet, dass Wahlmänner aus Protest Gesine Schwan wählen werden.“

„Der Favorit heißt Köhler“, überschrieb die auch die „Türkiye“ am Sonntag ihren Aufmacher auf der vierten Seite. Von nun an gibt es für die türkischen Zeitungen nur noch eine Frage: Schätzt der neue Bundespräsident die Türken genauso wie Johannes Rau?

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar