Berlin : GUT NEUKLADOW

-

GESCHENK DES KÖNIGS

1799 überließ Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. seinem Kabinettsrat Anastasius Ludwig Mencken das Lehnschulzengut Neukladow. Der ließ das Gutshaus am Havelufer von Friedrich Gilly, dem Lehrer Karl Friedrich Schinkels, bauen. Mencken starb kurz nachdem er in sein

Haus eingezogen war.

BISMARCKS MUTTER

Menckens Tochter Luise Wilhelmine blieb nach dem Tod des Vaters bis zu ihrer Heirat mit Karl Wilhelm Ferdinand von Bismarck im Gut. 1815 bekam sie einen Sohn: Otto.

MUSENTEMPEL

1909 wurde Kunsthistoriker Johannes Guthmann der neue Hausherr. Sein Vater überließ ihm das Gut als „Junggesellenwohnung“. Guthmann war mit dem Schriftsteller Gerhart Hauptmann und dem Maler Max Slevogt befreundet, die er in sein neues Haus einlud. Er ließ ein Amphitheater errichten, das auch Regisseur Max Reinhardt begeisterte. Slevogt schmückte einen Pavillon mit Wandbildern. dma

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben