Berlin : Gutbürgerliche Küche an einem geschichtsträchtigen Ort

Claus-Dieter Steyer

Markt 1, 16831 Rheinsberg, Tel. 033931/22 64.Claus-Dieter Steyer

Nicht jedes Rathaus besitzt bekanntlich einen einladenden Ratskeller. Doch umgekehrt tritt der Fall selbst im mitunter etwas merkwürdigen Brandenburger Land selten auf. Ausgerechnet im schönen und von königlicher Gloria geprägten Rheinsberg steht der Gast etwas ratlos vor dem Ratskeller, denn ringums ist kein Rathaus zu entdecken. Das steht an einer ganz anderen Seite des Zentrums an der Straße zum See. Aufklärung gibt ein Blick in die Speisekarte des renommierten Hauses, so dass die Wartezeit auf die Gerichte gleich mit einer Geschichtslektion überbrückt werden kann.

Danach besaß Rheinsberg viele Jahrzehnte überhaupt kein Rathaus, von einer Ratsstube ganz zu schweigen. Die wichtigen Leute trafen sich zu ihren Runden kurzerhand in der Wohnung des Bürgermeisters. Doch als der zu jener Zeit für seine Gastlichkeit bekannte prinzliche Keller 1832 verkauft wurde, ließ der Bürgermeister ein Teil des Hauses gleich als Rathaus reservieren. Im Handumdrehen hatte auch Rheinsberg seinen Ratskeller, während viele Jahre später das eigentliche Rathaus gebaut wurde.

Das heutige dreistöckige Gebäude hat allerdings bis auf den alten Platz nicht mehr viel mit dem historischen Bau gemein. Denn wegen Baufälligkeit musste das Haus Mitte der achtziger Jahre abgerissen werden. 1986 wurde Wiedereröffnung gefeiert.

Heute will der Ratskeller ohne Rathaus an den einst weit bekannten guten Ruf der Küche anknüpfen. Mit wechselnder Speisekarte entsprechend der jeweiligen Saison gelingt es dem Haus mehr und mehr. Auch wenn die Gäste jetzt nur noch sehnsuchtsvoll an die schönen Terrassenplätze vom Sommer mit einem herrlichen Ausblick auf die promenierenden Spaziergänger zurückdenken können, gibt es auch in den Gasträumen gemütliche Plätze.

Auf der Speisekarte fehlt natürlich an so einem geschichtsträchtigen Ort nicht der Name Fontane. Hier hat sein Leibgericht folgende Zusammensetzung: Alt-Brandenburgischer Schmorbraten in Ingwersoße, dazu Apfelrotkohl und Kartoffelklöße (17,90 Mark). Bis auf die etwas zu reichliche Soße auf dem Teller stimmte alles. Als heimisches Gericht wird die Kohlroulade für 12,90 Mark angeboten. Kaum teurer ist der Putenrollbraten, so dass die ganze Familie zu recht erschwinglichen Preisen zufrieden gestellt werden kann. Empfehlenswert sind auch der Märkische Spießbraten mit Gemüsestreifen und Semmelknödeln (16,90 Mark). Wer es anspruchsvoller liebt, kann einen "Rheinsberger Fischtopf" bestellen: Maränen, Hecht und Zander bereitet der Koch mit Spreewälder Soße zu, was zu einem recht ungewöhnlichen, aber angenehmen Geschmack führt.Ratskeller Rheinsberg, Markt 1, 16831 Rheinsberg, Tel. 033931/22 64.

0 Kommentare

Neuester Kommentar