Berlin : Guter Standard

-

WAS WURDE ERREICHT?

Mit der Übertragung von Kitas an freie Träger haben knapp 3000 Erzieherinnen den öffentlichen Dienst verlassen. Jetzt ist der Kita-Bereich weniger belastet durch unkündbares Personal und durch Privilegien . Zu letzteren gehörte etwa die volle Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für sechs Monate, die es für alle Erzieherinnen, die vor Juli 1994 eingestellt wurden, gab. Das Betreuungsangebot blieb trotz der Einsparungen recht konstant mit 35 426 Krippen- und 72 937 Kindergartenplätzen . Dies bedeutet, dass knapp 48 Prozent der Kinder unter drei Jahren und fast 90 Prozent zwischen drei und sechs Jahren betreut werden – ein Standard, um den andere Länder Berlin beneiden.

WAS STEHT NOCH AUS?

Die Elternbeiträge decken in Berlin nur rund 13 Prozent der Kosten : Viele Familien haben ein so geringes Einkommen, dass sie einen Monatsbeitrag von lediglich 23 Euro zahlen. Von hier aus ist es nur ein kleiner Schritt zur Streichung des Elternbeitrags – ein Vorhaben, mit dem der Bund liebäugelt. Finanzsenator Sarrazin schwebt jetzt vor, kostenlose Kitas damit zu finanzieren, dass auf die nächste Kindergelderhöhung verzichtet wird. Den ersten Schritt zu kostenlosen Kitas macht Berlin 2007, indem es im letzten Kita-Jahr den Elternbeitrag erlässt. Immer wieder diskutiert wird, die öffentlichen Kita-Ausgaben dadurch zu senken, dass das Kita-Essen nicht mehr subventioniert wird. sve

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben