Berlin : Gysi gegen Krieg und Sozialabbau

akl

Zu einer Demonstration unter dem Motto "Gegen Krieg und Sozialabbau" rufen zahlreiche Organisationen und Verbände für den morgigen Sonnabend auf. Die Protestdemonstration beginnt um 13 Uhr auf dem Alexanderplatz. Das "Aktionsforum Berlin" als Veranstalter erwartet rund 10 000 Teilnehmer.

Das Aktionsforum ist ein Zusammenschluss von globalisierungskritischen Organisationen, Friedensgruppen, Gewerkschaftern, Migrantenorganisationen und Einzelinitiativen. Auf der Kundgebung solle es nicht nur gegen den Bundeswehreinsatz in Afghanistan und weiteren Kriegen gehen, sondern auch gegen den fortschreitenden Sozialabbau in allen Bereichen, erklärt Mitorganisator Sascha Kimbel. Zahlreiche prominente Vertreter aus Politik und Gewerkschaft werden laut Veranstalter dem Aufruf folgen.

So will sich auch Gregor Gysi während der Auftaktkundgebung an der Weltzeituhr äußern. Vertreter von Flüchtlingsorganisationen und Gewerkschaften kommen ebenfalls zu Wort. Gegen 14 Uhr soll sich der Zug über Rosenthaler Straße, Weinbergsweg und Brunnenstraße in Richtung Wedding in Bewegung setzen.

Um 15.30 Uhr ist eine Abschlusskundgebung in der Nähe des Gesundbrunnen-Centers geplant. Dort werden sich unter anderen Annelie Buntenbach - eine der vier Bundestagsabgeordneten von Bündnis 90/Grüne, die gegen die Beteiligung der Bundeswehr am Afghanistan-Krieg stimmten - und Vertreter der Gewerkschaft Verdi und der Brandenburger Flüchtlingshilfe zum Thema Krieg und Sozialabbau äußern. Unterstützt wird die Kundgebung unter anderem von der PDS und der IG Metall Berlin.

Mit zahlreichen Einschränkungen des Verkehrs ist bis zum Abend zu rechnen, teilte die Polizei mit. Krawalle schließt der Veranstalter aus. Dennoch ist die Polizei nach eigenen Angaben auf alles vorbereitet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben