Berlin : Halloween in Berlin

Hier kann man sich gruseln und Kürbisse ausstechen

-

Wer diese Tage in den Supermarkt geht, kann es kaum übersehen, bei all dem orange, das einem da entgegen strahlt: Es ist HalloweenZeit. Von Jahr zu Jahr wird der Trubel um den Kürbis-Geist Jack O’Lantern größer. Ob Kindertagesstätten, Schulen, Kinos oder Bars: Sie alle hat das Halloween-Fieber gepackt. Die Kürbissuppen brodeln auf dem Herd, Vampirzähne und Schminke liegen bereit. Fehlt nur noch das passende Ambiente. Hier einige Orte zum Gruseln:

Zum Beispiel das Gruselkabinett im Luftschutzbunker in der Schöneberger Straße 23 a in Kreuzberg. Hier dreht sich zwar schon das ganze Jahr über alles ums Erschrecken, aber am 31. Oktober kriegen die Hexen, Gorillas und Skelette prominente Verstärkung: GZSZ-Stars Raphael Vogt und Peer Kusmagk üben sich zwischen 16 und 20 Uhr als „Erschrecker“. An der Bar werden Halloween-Cocktails gemixt: Draculas Blut, Ghost Buster- oder der Spinnen-Schreck-Cocktail. Geöffnet ist von 10 bis 22 Uhr, der Eintritt kostet für Erwachsene 7 und Kinder 5 Euro.

Schon am Mittwoch können Kinder ab 8 Jahren im Sonnenhaus Naturpädagogisches Kinder- und Jugendprojekt mit Gips, Papier und Pappmaschee Monster-, Gespenster- oder Geistermasken basteln. Und diese am Donnerstag gleich zum Einsatz kommen lassen: Dann steht in dem Kinder- und Jugendprojekt im Teltower Damm 310 (Zehlendorf) eine Kürbisernte und Spiele rund ums Lagerfeuer auf dem Programm. Beginn ist an beiden Tagen um 15 Uhr, um eine Voranmeldung wird gebeten.

Halloween auf keltisch, nicht amerikanisch: Im Künstler Haus Berlin der Katholischen Akademie in der Hannoverschen Str.aße 5 in Mitte werden ebenfalls heute ab 19.30 Uhr Gespenster und Feen erweckt, bei einer musikalischen Lesung mit Susan Muhlack als Sprecherin und Dagmar Flemming an der keltischen Harfe. Der Eintrittspreis beträgt 7 Euro und 3,50 Euro ermäßigt.

Hauptsache weiblich: Für Mädchen und junge Frauen zwischen 9 und 27 Jahren veranstaltet die Theaterwerkstatt Pankow morgen ab 17 Uhr eine Rocky-Horror-Party. Geboten wird eine Gruselkabinettführung, Horror-Schminken mit Film-Regisseurin Evelyn Schmidt, Toten-Tanz zu schauriger Rock-Musik und ein Zombie-Buffet. Anmelden kann man sich unter Telefon 4731797, der Eintritt kostet einen Euro.

Geisterstunde ist Donnerstag auch in der Zitadelle Spandau angesagt: Um 16 Uhr startet dort eine große Halloween-Party. Besondere Highlights: ein Fackelumzug durch die Zitadelle und ein Kostümwettbewerb, bei dem die gruseligsten Verkleidungen prämiert werden. Erwachsene zahlen 2 Euro Eintritt, Kinder 50 Cent.

Im Sage Club in Mitte gibt es Donnerstag ab 22 Uhr nicht nur einen Kostümwettbewerb, sondern auch eine Eintrittsermäßigung für alle im entsprechenden Halloween-Outfit: Statt 10 Euro zahlen „Monster“ oder „Gespenster“ nur 6 Euro.

Gruseln kann man sich natürlich auch zu Hause. Zum Beispiel vorm Fernseher beim „Blair Witch Project“ auf Pro7. Für alle Fälle sollten die Daheimbleiber aber Süßes parat haben. Schließlich könnten verkleidete Kinder an der Tür klingeln und ihren „Trick or Treat“-Schlachtruf ausstoßen.vv

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben