Berlin : Harry Rowohlt und Atak stellen Ente "Fup" vor

lvt

Bei diesen Hauptpersonen kann eigentlich nichts schief gehen. Ein 99-jähriger verschrobener Taugenichts, sein vierjähriger Enkel - und eine kompromisslose, zwanzig Pfund schwere Stockente namens "Fup": Das sind die Figuren, von denen Jim Dodge in seinem gleichnamigen Büchlein erzählt. Vor 18 Jahren erschien "Fup" in den USA. "Ein Diamant in der Jauchegrube des Lebens", jubelte ein Kritiker. Seitdem wurde das Buch in 14 Sprachen übersetzt. Jetzt schickt sich "Fup" an, die Herzen deutscher Leser zu erwärmen. Mit hochkarätiger Hilfe: Übersetzer Harry Rowohlt hat den Text übertragen, der Berliner Künstler und Comiczeichner Atak hat mehr als 50 Illustrationen beigesteuert. Herausgekommen ist ein Gesamtkunstwerk. In Berlin präsentieren Rowohlt und Atak das Buch daher passenderweise in einer Galerie: 10. Januar, 20 Uhr, Schuster & Scheuermann, Gartenstraße 7, Mitte. Eintritt frei.

» Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar