Hauptstadtflughafen BER : Warum Thomas Heilmann über den BER schimpft

Berlins Justizsenator Heilmann glaubt nicht an eine Eröffnung des BER im Jahr 2017. Sein Interview gibt allerdings Anlass zur Verwunderung. Ein Kurzkommentar.

von
Berlins Justizsenator Thomas Heilmann hat den Aufsichtsrat des BER kritisiert.
Berlins Justizsenator Thomas Heilmann hat den Aufsichtsrat des BER kritisiert.Foto: dpa

Mitten in die Senatssitzung platzte am Dienstag eine Nachricht über das Attacke-Interview von Justizsenator Thomas Heilmann zum unvollendeten Flughafen BER - er bescheinigte darin dem Aufsichtsrat unter Vorsitz des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller „keine gute Leistung“, forderte „mehr Sachverstand aus der Wirtschaft“ und bezweifelte den Eröffnungstermin 2017. Die CDU fordere seit langem "mehr Sachverstand aus der Wirtschaft" im Aufsichtsrat, was die SPD verhindere, sagte Heilmann dem Sender "Spreeradio". Im O-Ton: "Konsequenterweise hat Herr Müller dann auch den Aufsichtsratsvorsitz übernommen und deswegen muss er jetzt wahrscheinlich auch irgendwann erklären, warum es doch nichts wird mit dem geplanten Eröffnungstermin."

Das Debakel um den neuen Flughafen in Bildern
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher.Weitere Bilder anzeigen
1 von 134Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...

Die Kollegen waren überrascht, bei der CDU wurde gegrummelt - zumal Heilmanns sachfremder Parteifreund Frank Henkel ja ebenfalls im Gremium sitzt. So lautet später die inoffizielle Sprachregelung: „Der Senator konnte beim Spreeradio das Wasser nicht halten.“ Aber dafür können andere ja auch nicht am Flughafen landen.

Der Kommentar stammt aus dem Morgen-Newsletter "Checkpoint" von Lorenz Maroldt. Diesen können Sie hier kostenlos bestellen.

Autor

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben