• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Hebamme : Einsatz am Wochenbett

05.05.2010 02:00 Uhrvon
Hebamme mit Gehilfin. Die Puppe Emma nimmt Christiane Klimisch oft mit zu Patientinnen. Im Hintergrund ist ihr Banner für die Demonstration zu sehen.Bild vergrößern
Hebamme mit Gehilfin. Die Puppe Emma nimmt Christiane Klimisch oft mit zu Patientinnen. Im Hintergrund ist ihr Banner für die Demonstration zu sehen. - Foto: Thilo Rückeis

Christiane Klimisch hat hunderte Babys auf die Welt geholt. Am heutigen Mittwoch ist der Tag der Hebamme.

Von hinten sieht Emma fast wie ein richtiges Baby aus. „Meine Gehilfin“, sagt Christiane Klimisch lachend und nimmt die Stoffpuppe im Schlafsack auf den Schoß. Die 41-Jährige und ihre Kolleginnen werden am heutigen Mittwoch gefeiert: Es ist der „internationale Tag der Hebamme“. Rund 700 Freiberuflerinnen wie sie gibt es in Berlin. Ein sehr anerkannter Beruf, oder? „Wir werden von allen immer unheimlich geschätzt, aber trotzdem superschlecht bezahlt“, sagt Christiane Klimisch, die beim Gespräch in ihrem Arbeitszimmer in ihrer Kreuzberger Wohnung auf dem Teppich kniet.

Das ist die Position, in der sie sonst Kinder auf die Welt holt – meist vier pro Monat, für die sie auch die Vor- und Nachsorge macht.

537 Euro bekommt sie für eine Hausgeburt. Darauf hat sie sich spezialisiert. Rund 100 Kinder hat sie so schon auf die Welt geholt, und noch viel mehr in den Jahren vorher, als sie noch im Krankenhaus arbeitete. „Da habe ich irgendwann aufgehört zu zählen.“ Zusätzlich betreut sie weitere Kinder und Mütter vor und nach Geburten.

Vorsorgeuntersuchungen mit Emma als Anschauungsobjekt finden zu normalen Tageszeiten statt – die Puppe hat also entspannte „Arbeitszeiten“. Ganz anders ihre „Chefin“. Die ist 24 Stunden pro Tag, sieben Tage die Woche im Einsatz. In der vergangenen Nacht rief um zwei Uhr morgens eine verzweifelte Patientin an und bat um Rat. Um kurz vor acht dann der erste reguläre Termin: Die Hebamme besuchte den zwei Wochen alten Justin und seine Mutter, eine Nigerianerin mit unsicherem Aufenthaltstitel, die nur wenig deutsch kann. Ihre Kaiserschnittnaht verheilt nicht richtig und Justin hat immerzu Bauchschmerzen. Um halb zwölf ist die nächste Vorsorge, den Rest des Tages wird es so weitergehen. Die Hebamme arbeitet durchschnittlich zehn Stunden am Tag, bei Geburten ist sie manchmal bis zu 40 Stunden ununterbrochen im Einsatz. Ein harter Job. Die meisten machen ihn aus Leidenschaft: „Es ist einfach ein wunderbarer Moment, wenn eine Frau ein Kind gebärt“, sagt Christiane Klimisch mit feierlicher Stimme.

Wegen des Geldes wird wohl niemand Hebamme: 7,50 Euro Netto-Stundenlohn bekämen sie im Durchschnitt, sagt Ulrike von Haldenwang, Vorsitzende des Berliner Hebammenverbandes: „Wir sind seit Jahrzehnten unterbezahlt. Aber jetzt kracht alles zusammen.“ Jetzt – das ist der 1. Juli. Von diesem Tag an müssen die Hebammen für ihre vorgeschriebene Berufshaftpflichtversicherung fast doppelt so viel zahlen wie vorher: rund 3700 Euro im Jahr. Das verringere ihren Stundenlohn bei einer Hausgeburt auf knapp fünf Euro, rechnet Christiane Klimisch vor. „Zum Glück ist mein Mann Lehrer, sonst könnte ich so nicht weitermachen.“

Aber nicht alle Hebammen haben einen gut verdienenden Partner im Hintergrund: „Wir können es uns nach der Erhöhung keine Geburten mehr leisten“, sagt Katja Staiger-Beith vom Geburtshaus Pankow – dem kleinsten in Berlin. „Hebammen arbeiten oft für Ruhm und Ehre. Aber wir müssen Familien ernähren.“ Ab Juli wollen die Hebammen im Geburtshaus nur noch Vor- und Nachsorge anbieten. Die hohe Haftpflichtversicherung brauchen sie dann nicht. Ein bisschen hoffen sie aber noch, dass es nicht so kommt: Denn am heutigen Tag der Hebamme starten sie eine elektronische Petition an den Bundestag. Außerdem treffen sich die Geburtshelferinnen und Mütter zur Demonstration vor dem Virchow-Klinikum in Wedding. Christiane Klimisch fährt nicht nur dorthin, um zu protestieren. „Ich will auch eine Patientin besuchen.“

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Kirche und Senat planen Neubauten auf Friedhöfen. Sind Sie dafür?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...