Heißes Wochenende : Hitze, Kollaps, Ventilatoren

Berlin erlebt ein Hitzewochenende. Tausende stürmen die Sommerbäder der Stadt. In den Rettungsstellen der Krankenhäuser herrscht Land unter.

von

Ganz Berlin ein Backofen. Die Einkaufsstraßen wie leergefegt, die Märkte dürftig besucht. Wer bummelt schon gerne über die Schloßstraße oder die Wilmersdorfer Straße bei Sahara-Temperaturen von 36 Grad und keinem Lüftchen? Wer dennoch am Samstag schnell einholen gehen oder zur Arbeit fahren musste, wollte aus Berlins kühlen Oasen gar nicht mehr weg: In den Supermärkten und Kaufhäusern, in den U-Bahnhöfen oder S-Bahnen mit aufgeklappten Fenstern atmeten die Menschen durch. Ein Königreich auch für ein Klimagerät für zu Hause oder wenigstens einen Ventilator. Aber selbst für viel Geld ist nichts dergleichen mehr zu haben. „Komplett ausverkauft“, heißt es bei Saturn an der Steglitzer Schloßstraße. Samstagfrüh wurden dort rund 60 Ventilatoren-Modelle geliefert, zur Mittagszeit waren sie schon alle weg.

Wer sich jetzt nicht in die eigenen vier Wände zurückzieht, geht meist schwimmen. An der Havelchaussee war gestern ab Mittag alles restlos zugeparkt. An den Stränden am Müggelsee sah man vor lauter Handtüchern keinen Sand mehr. Und bei den Berliner Bäderbetrieben purzeln die Rekordzahlen. Knapp 8000 Besucher strömten am Sonnabend bis 16 Uhr ins Strandbad Wannsee, bis 18 Uhr standen weiter lange Schlangen vor den Kassen. „Das ist der absolute Boom“, sagt Badchef Axel Ott. „ Hier sehen Sie heute so viele Köpfe im Wannsee, dass Sie übers Wasser laufen können.“ Bereits am vergangenen Wochenende kamen in alle Berliner Bäder rund 150 000 Badegäste. An diesem Wochenende werde diese Zahl noch weit übertroffen, prophezeit Bädersprecher Matthias Oloew.

Die Schattenseiten der Hitze bekommen die Rettungsstellen in Berlins Krankenhäusern zu spüren. „Land unter“, heißt es fast überall. Pausenlos müssen Ärzte und Schwestern vor allem ältere Menschen mit Kreislaufproblemen versorgen. Das Problem sei, „dass die meisten Senioren einfach zu wenig trinken,“ sagt ein Mitarbeiter im Schöneberger Auguste-Viktoria-Krankenhaus.

Glaubt man den Vorhersagen der Meteorologen, erlebt Berlin am heutigen Sonntag einen neuen Hitzerrekord. Die bisherige Höchstmarke von 37,8 Grad könnte geknackt werden. So heiß war es auf den Tag genau vor 51 Jahren. CS

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben