Berlin : HELLE AUFREGUNG

So geht’s. Hut und Cape schützen vor gefährlicher Sonnenstrahlung. Foto: dpa
So geht’s. Hut und Cape schützen vor gefährlicher Sonnenstrahlung. Foto: dpaFoto: picture-alliance/ dpa

Alle reden übers Wetter, wir auch, aber

ein bisschen weinerlicher als die anderen. Ein bisschen mehr mit Herz: Sommer!

Du fehlst! Da ist ein großes, nasses Nichts, wo du mal warst, in früheren, besseren Jahren. Buhu-huhu! Hu. Das ist also dieses Sommerloch. In den sozialen Netzwerken kursieren Fotos, auf denen Zeigefinger

auf Sonnenflecken zeigen. „This is sunlight“, heißt es darauf, „don’t be alarmed“. Sind wir gar nicht. Wir wären

ja froh. Die Frage ist nur: Welche Verhaltensregeln sind zu beachten?

1. RUHE BEWAHREN

Keine Panik. Dies ist ein natürliches Phänomen, das erdgeschichtlich gesehen sogar ziemlich häufig vorkommt. Sie haben es nur lange nicht gesehen. Atmen Sie tief durch, denken Sie an etwas Schönes (z.B. Nachtwanderung).

2. AUGEN ZU

Sie sollten Ihre Augen nicht überfordern, möglicherweise haben sie sich bereits zurückentwickelt (vgl. Grottenolm). Hier sind UV-sichere Spezialgläser sinnvoll, oder Augensalbe, Schutzfaktor 30+. Gibt’s in jeder Apotheke.

3. IN DECKUNG

Burka, Poncho, Bademantel – Hauptsache, Ihre Haut wird möglichst großflächig bedeckt. Falls Sie zu zweit sind und nur eine Burka haben, teilen Sie! Zeit der Not ist immer auch Zeit der Nähe.

4. SCHWÄCHEREN HELFEN

Wie im Flugzeug gilt auch hier: Frauen und Kinder zuerst - aber zuALLERerst helfe man sich selbst. Wer mit roter Nase und Sonnenstich am Boden röchelt, rettet niemanden mehr.

5. SCHUTZRÄUME AUFSUCHEN

U-Bahn-Schacht, Kohlenkeller oder Berghain – Hauptsache, schnell raus aus der Strahlung und ab ins Dunkle! Zur Not tut’s auch eine überteuerte Erdgeschossbude in Kreuzberg 36.

6. ANWEISUNGEN BEACHTEN

Die Aussichten: Ab Dienstag sonnig. Aah!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben