Berlin : Heute beginnt auch in den Bädern der Sommer

Olympia-Stadion bleibt aber zu, und die Hallen in Charlottenburg und Wilmersdorf werden geschlossen

Matthias Oloew

Der April hat schon seit Wochen auf Sommer geschaltet, heute tun es auch die Berliner Bäderbetriebe (BBB). Sechs der Frei- und Sommerbäder starten in die Saison (Öffnungszeiten siehe Kasten), die anderen Bäder sollen in den nächsten Wochen folgen. Weil aber zeitgleich einige Hallenbäder geschlossen werden, sitzen ab heute viele Badegäste im Süden und Westen Berlins auf dem Trockenen.

Zunächst sollte nämlich auch das Olympia-Bad heute öffnen, doch die bei der Vorbereitung auf die Saison entdeckten Schäden sind größer als angenommen. „Daher kommt es zu einer Verzögerung um eine Woche“, erklärt Bäder-Vorstand Klaus Lipinsky. Gleichzeitig werden aber die Hallenbäder am Heidelberger Platz (Wilmersdorf) und in der Krumme Straße (Charlottenburg) wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Ihre Stammgäste müssen auf die Bäder in Spandau, Lankwitz oder Schöneberg ausweichen.

Verzögerung gibt es auch bei der Eröffnung der Freiluftbecken im Kombibad Spandau-Süd. Auch hier sollte die Saison eigentlich heute starten, doch die Schäden an den Überlaufrinnen der Becken waren größer als zunächst erwartet. Jetzt werden die Becken erst am 12. Mai freigegeben.

Wegen des Sanierungsprogramms für die Bäder gab es gestern im Sportausschuss harsche Kritik an der Sportverwaltung und den Bäderbetrieben. Sie legten eine Prioritätenliste vor, die nach Meinung von Felicitas Kubala (Grüne) mehr Fragen offen ließ, als sie beantwortete. „Letztlich sind darin keine Prioritäten erkennbar“, sagte Kubala.

Wie berichtet, plant der Senat aus dem Verkauf der Gewerbesiedlungsgesellschaft (GSG – siehe Seite 8) 50 Millionen Euro in die Sanierung der Bäder zu stecken. Mit den Bauarbeiten wird in den Stadtbädern Wilmersdorf und Charlottenburg (Alte Halle) begonnen. Danach soll die Halle am Helene-Weigel-Platz in Marzahn folgen. „Darüber hinaus ist aber alles offen“, sagt Kubala. Vor allem die Zukunft der Schwimmhalle an der Lichterfelder Finckensteinallee sei unklar. Sie musste im vergangenen Jahr wegen Baufälligkeit geschlossen werden. Geschätzte Kosten für die Komplett-Sanierung: acht bis zwölf Millionen Euro.

Harsche Kritik gab es auch wegen der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum des Strandbades Wannsee. Der Stichtag ist der 8. Mai, an dem die BBB die Kunden zu einem Sondertarif hinein- lassen wollen (100 Jahre, 100 Cent). Die offizielle Übergabe des zu großen Teilen sanierten Bades und damit auch der Festakt zum Jubiläum soll aber erst am 12. Mai erfolgen. „Bis heute gibt es kein Programm“, bemängelt Kubala: „Die abgeschlossene Sanierung gibt doch allen Grund, ein bisschen zu feiern.“

Lipinsky erklärt, dass die Bäderbetriebe kein Geld hätten, um eine große Feier auszurichten. Dennoch sei eine Reihe verschiedener Veranstaltungen geplant – allerdings über die gesamte Saison verteilt. Gestern wurde am Wannsee übrigens noch gearbeitet: Bauarbeiter brachten die Wege auf dem Gelände auf Vordermann.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben