HEUTE GEHT’S WEITER : Schnell ausgeschwärmt

Kalt war’s morgens auf dem ehemaligen Flugfeld. Nachbarn, Boule-Spieler, Skater, Läufer und Hunde kamen trotzdem

von
Angerollt. Sebastian, 9, hat sich die Skates vor Ort ausgeliehen. Eigentlich will er seinen Vater anfeuern – der nimmt nebenan am IGA-Lauf teil. Bald will Sebastian wiederkommen. Foto: Davids
Angerollt. Sebastian, 9, hat sich die Skates vor Ort ausgeliehen. Eigentlich will er seinen Vater anfeuern – der nimmt nebenan am...Foto: DAVIDS

Im ersten Moment klemmt der Schlüssel, doch dann lässt sich das Tor auf das Tempelhofer Feld problemlos von Senatorin Ingeborg Junge-Reyer öffnen. Kurz darauf betreten die ersten Spaziergänger, Radfahrer, Skater und Hundebesitzer neugierig den rund 300 Hektar großen Park. Ihr erster Eindruck, kurz nach neun: riesige Flächen und ein eisiger Wind.

FAST WICHTIGER ALS URLAUB

Zu den Allerersten auf der Startbahn gehört Evelyne Fiedler. Die Tempelhoferin hat sich ganz früh ihr Rad geschnappt und ist los. Zu dem Flughafen, von dem aus sie früher oft nach Stuttgart geflogen ist, ihre Verwandtschaft besuchen. „Da wir morgen früh in Urlaub fahren, musste ich noch unbedingt hierher und mir alles ansehen“, sagt die 69-Jährige. Fast ärgert sie sich: „Ausgerechnet heute muss ich packen, wo hier so viel Spannendes passiert!“ Doch Fiedler hat sich vorgenommen, bald wiederzukommen.

HUNDE FLIEGEN DRAUF

Chika und Tony gehören zu den fröhlichsten Besuchern an dem kalten Morgen. Ausgelassen spielen die Mischlingshündin und der Golden Retriever zusammen. Ihre Herrchen Norbert Neubauer und Maciej Pogodzinski stehen auf einer der drei umzäunten Auslaufwiesen dabei und freuen sich über das wilde Treiben. „Es ist wunderbar, dass die Hunde nun viel Auslauf direkt vor unserer Haustür haben“, sagen sie. Nur eins finden die Hundebesitzer, die hoffen, dass der Eintritt zum Park kostenlos bleibt, verbesserungswürdig: Dass sie die ganze Zeit stehen müssen. Denn Bänke gibt es hier – noch? – keine.

AUF DER ROLLBAHN

Etwas wackelig rollt er manchmal noch über die Landebahn. Kunststück, die Inliner sind ausgeliehen. „In ein paar Tagen komme ich mit eigenen Skates wieder“, sagt Sebastian, neun Jahre alt, ein großes, lausbübisches Lächeln im Gesicht. Dann fährt er schnell weiter, es könnte ja sein, dass gleich Papa Frank vorbeikommt. Der läuft nämlich beim ersten IGA-Lauf mit, und Sebastian möchte ihn anfeuern. Mutter Regina ist auch hier. Die 48-Jährige ist ganz in der Nähe aufgewachsen, drüben, in der Emser Straße in Neukölln. „Ich kann mich noch daran erinnern, wie die Flugzeuge mit Karacho über unser Haus hinwegflogen.“

WURST UND SPIELE

Gähnend leer wirkt die gesamte Grillwiese im Norden des Parks gegen Mittag. Ist es zu kalt? Zu früh? Doch da, am äußersten Rand, steht ein kleiner und nicht mehr ganz neuer Grill. Eifrig macht sich Bernd Gülzow dort zu schaffen, schichtet Kohlen auf, legt Würstchen zurecht. Er ist der Mann von Lehrerin Anke Gülzow, die zusammen mit Kolleginnen und Kindern von der Brodowin-Grundschule Bewegungsspiele betreut. „Wir wollen zeigen, was man alles Gesundes in den Schulpausen machen kann“, sagt Gülzow.

SCHWEIN GEHABT

Die Tempelhofer Sau ist blau. „Sau“ oder auch „Schweinchen“ heißt beim Boule die kleine Zielkugel, an die man seine Spielkugeln möglichst nah heranwerfen muss. „Ein toller Sport“, sagt Michael Langenstein, seit den Siebzigern begeisterter Boule-Spieler. Zusammen mit seinen Sportkameraden und dem Präsidenten vom „1. Boule Club Kreuzberg“, Helmut Hehn, hat er die Bahn im neuen Park aufgebaut. Zugig ist es hier. „Einem echten Boule-Spieler macht das aber nichts. Der weiß genau, wann er auch im Mai seine lange Unterhose anziehen muss“, sagt Langenstein und lacht. Eva Kalwa

DAS PROGRAMM

Am heutigen Sonntag findet im Tempelhofer Park zwischen 10 und 18 Uhr ein Drachenfest statt, in dieser Zeit

haben auch alle gastronomischen

Angebote geöffnet. Der Eintritt ist frei, Grillen erlaubt, der Park schließt mit Sonnenuntergang gegen 21 Uhr.

ANFAHRT

Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird empfohlen. Am S- und U-Bahnhof Tempelhof halten die U6, die beiden Ringbahnen S 41 und 42 sowie die S 46 und 47. An der Boddinstraße nordöstlich vom Gelände hält die U8.

EINGÄNGE

Der Zugang ist über die drei regulären Eingänge an der Oderstraße, am Columbiadamm sowie am Tempelhofer Damm in Höhe des S- und U-Bahnhofes möglich. Zudem gibt es heute zwei Sonderzugänge am Tempelhofer Damm und über die Haupthalle des Flughafens.eve

0 Kommentare

Neuester Kommentar