HINTER DEN KULISSEN : HINTER DEN KULISSEN

CDU-Parlamentarier Steuer lässt schätzen und FDP-Sprecher Dreixler steigt um

Foto: promo
Foto: promo

Schüler der dritten Klasse sollen kleine Mengen von Gegenständen zahlenmäßig abschätzen können. Acht Bauklötzchen seien aber schon zu viel, hieß es dazu sinngemäß in dieser Zeitung zum Problem vieler Kinder aus Problemgebieten der Stadt mit den Aufgaben des Tests. Der war am Donnerstag Gegenstand einer der wie üblich äußerst erbittert geführten Debatten der Schulpolitiker im Abgeordnetenhaus. Der CDU-Bildungspolitiker Sascha Steuer testete im Lauf den Nachmittags nach dem Zufallsprinzip und fraktionsübergreifend die von „Vera“ geforderten Schätzfähigkeiten seiner Kollegen. An die 25 Volksvertreter bekamen überraschend acht sogenannte Fruchtschnecken, hygienisch verpackt, auf den Tisch und sollten deren Anzahl schätzen. Das Ergebnis sei „vernichtend“ gewesen, so Steuer. Ganze sechs hätten richtig geschätzt – und vor allem die Frauen hätten intuitiv richtig gelegen. Steuer will daraus keine Schlüsse auf Bildung oder Begabung ziehen. Die Zurückhaltung der Kollegen beim Schätzen sei vielmehr Ausdruck ihrer Korrektheit und Genauigkeit.

Die ständige Suche nach neuen Herausforderungen gehört zum Naturell jedes wahren Liberalen, ob mit oder ohne Mandat. Das muss so sein bei der einzigen Partei, die den Unternehmer als solchen schätzt. Auch der Pressesprecher der FDP-Fraktion, Joe Dreixler, will nach Jahren in den Debattengewittern des Abgeordnetenhaus ein paar Erfahrungen in der Wildnis der Marktwirtschaft machen. Er macht sich selbständig und kümmert sich um die Vermarktung von Anlage-Investment-Produkten, die ein Unternehmer aus Dreixlers urliberaler südwestdeutschen Heimat ersinnt. Der Mann, erzählt Dreixler lachend, wolle in Abu Dhabi womöglich sogar den ersten Gold-Automaten der Welt aufstellen. wvb.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben