HINTER DEN KULISSEN : HINTER DEN KULISSEN

SPD-Politikerin hat ein Herz für Ziegen und Jungliberale küren den „Superlehrer“

Foto: promo
Foto: promo

Seit vielen Jahren gibt es in der Charlottenburger Danckelmannstraße einen kleinen Ziegenhof, der von Anwohnern ehrenamtlich betrieben wird. Jährlich fallen etwa 1000 Euro Futterkosten an, die bisher der Bezirk übernommen hatte. Durch die Haushaltsnotlage wurde für dieses Jahr jedoch das Geld gestrichen. Eine schnelle Lösung fand die SPD- Abgeordnete Ülker Radziwill, die ihren Wahlkreis rund um den Klausenerplatz hat. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewobag, die in dem Charlottenburger Kiez viele Wohnungen verwaltet, will die Futterkosten übernehmen. Das freut die erwachsenen Anwohner, vor allem aber die Kinder und die Ziegen. SPD-Politikerin Radziwill hofft, dass die Gewobag „auch künftig die Futtermittel für diese kleine Oase inmitten der Großstadt bezahlt“.

Die Jungen Liberalen suchten in Reinickendorf den „Superlehrer“. 800 Schüler beteiligten sich an der Abstimmung im Internet. Und als Favorit der Schüler machte der Mathe- und Sportlehrer Heino Blumenthal an der Bettina-von-Arnim-Oberschule das Rennen. Vergangene Woche wurde der „Superlehrer“ offiziell zum Sieger gekürt. Lobende Worte sprach die FDP-Bildungspolitikerin Mieke Senftleben. Ein guter Lehrer müsse Wissen auf spannend und abwechslungsreiche Art vermitteln, Vertrauen bei den Schülern bilden und eine angenehme Persönlichkeit haben. Frau Senftleben erinnerte sich an die eigene Schulzeit und ergänzte, kein Lehrer dürfe einzelne Schüler in irgendeiner Form demütigen. Das passt auch gut in die Debatte um die Lehrerin Ursula Sarrazin. Sabine Beikler

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar