HINTER DEN KULISSEN : HINTER DEN KULISSEN

Die neue SPD-Integrationsministerin in Baden-Württemberg, Bilkay Öney, legt ihr grünes Abgeordnetenhausmandat nieder. Ein passionierter Mützenträger buhlt um die Wählergunst und Politikerinnen werden vom Fußballfieber angesteckt

Foto: promo/Freia Königer
Foto: promo/Freia Königer

Sie soll in Baden-Württemberg für Grün-Rot die Integrationspolitik voranbringen. Aber die neue Ministerin Bilkay Öney konnte sich nach der Amtsübernahme nur schwer von Berlin trennen. Die CDU in Berlin und deren Parteifreunde im Ländle wurden ärgerlich, weil die SPD-Frau ihr Mandat im Abgeordnetenhaus noch nicht abgegeben hat. Das ist pikant, denn Öney kam 2006 auf dem Wahlzettel der Grünen ins Berliner Parlament und wechselte dann zur SPD. Ihr Mandat steht nun wieder den Grünen zu, Rot-Rot hat dann nur noch eine Stimme Mehrheit. Aber jetzt hat Öney dem Parlamentspräsidenten Walter Momper ihre Mandatsniederlegung mitgeteilt. Der wird das Montag bekannt geben. za

Es gibt sie noch: innovative Politiker, die mit fantasievollen Ideen auf sich aufmerksam machen wollen. Der SPD-Wissenschaftspolitiker Lars Oberg ist als passionierter Mützen-Kappen-Träger bekannt. Nie redet er im Parlament ohne „seine“ Mütze. Lars Oberg tritt als Wahlkreiskandidat in Tempelhof-Schöneberg an. Um die Berliner und damit potenzielle Wähler auf sich aufmerksam zu machen, hat er eine Internetseite www.mit-muetze.de kreiert. „Zeigen Sie, was Sie mit Mütze machen und wie Ihnen die Mütze von Lars Oberg steht“, fordert Oberg die Besucher seiner Seite auf. Wer wissen will, wie ihm Mützen stehen: einfach ein Foto hochladen und sich eine Mütze aussuchen. sib

In drei Wochen startet die Frauenfußball-WM. Und da wollten auch die Linkspolitikerinnen schon deutlich aktive Zeichen setzen. So trat vor einer Woche im Stadion an der Storkower Straße ein linkes Frauenfußballteam unter anderem mit Sportpolitikerin Gabi Hiller und Frauenpolitikerin Evrim Baba-Sommer gegen die Damen des 1. FFV Lichtenberg 09 an. Trotz ihres Einsatzes unterlagen die Politikerinnen mit 6:2. Fußball spielen ist auch bei den Grünen in Mode. Bei den heutigen „respekt gaymes“ im Jahnsportpark steht Anja Kofbinger beim Promi-Spiel im Tor, der Abgeordnete Thomas Birk will „cheerleaden“. Beide Abgeordnete bekennen sich offen zu ihrer Homosexualität. sib

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben