HINTER DEN KULISSEN : Joachim Zeller will am Samstag rocken

Von rockigen Politikerleidenschaften und kämpferischen Nachbarschaftsbeziehungen. Mittes Stadtrat will am Sonnabend seine rockige Seite zeigen.

BerlinBei etablierten Politikern fällt es schwer, sich vorzustellen, dass auch sie einst jung und wild waren. Joachim Zeller, Stadtrat in Mitte und CDU-Spitzenkandidat für die Europawahl, will am heutigen Sonnabend zeigen, dass er immer noch rockt. Der 56-Jährige ist ein leidenschaftlicher Musiker, der in seiner Freizeit die E-Gitarre dröhnen lässt – wie nebenstehendes Foto aus seiner Privatsammlung zeigt. Heute Abend will Zeller mal wieder öffentlich die Saiten zupfen, zumindest kurz. Er ist Schirmherr des zweiten „Band Contest“ der Schüler- Union, bei dem fünf Jugendbands um die Wette rocken: Ab 18 Uhr im Jugendclub Werk 9, Markgrafenstraße 26 (Mitte). Ein rockiger Spitzname verfolgt Zeller übrigens, seit er vor Jahren mal CDU-Parteichef war. Er und der damalige CDU-Fraktionschef Nicolas Zimmer wurden scherzhaft als „ZZ Top“ bezeichnet. Um an die bärtigen Bluesrocker heranzukommen, muss Zeller allerdings nicht nur an seiner Zupftechnik arbeiten, sondern vor allem seinen Bart wachsen lassen. lvt

Das Wort des Salonsozialisten Max Weber, Politik sei das Bohren dicker Bretter, gehört auch für Christdemokraten zu den ewigen Wahrheiten – jedenfalls, wenn sie es ernst meinen mit der Politik. Niels Korte, Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei, hat offenbar politisch noch einiges vor – ganz gleich, wie lange es dauert. Das bewies Korte, der aus dem Westen stammt, schon 2005, als er sich im Wahlkreis Gregor Gysis in Treptow- Köpenick für die CDU erfolglos um ein Bundestagsmandat bemühte. Inzwischen wohnt der Anwalt in Köpenick – und Gysi ist abermals sein Gegner. Korte hat Sinn für die direkte Herausforderung: Am Freitag eröffnete er sein Wahlkampfhauptquartier gleich neben Gysis Wahlkreisbüro. Zwei Anwälte nebeneinander – härter kann ein Nachbarschaftsstreit kaum ausgetragen werden. wvb.

0 Kommentare

Neuester Kommentar