Hinter den Kulissen : So wohnt der Papst in Neukölln

In der Nuntiatur, der Botschaft des Vatikans, wird Papst Benedict bei seinem Berlin-Besuch übernachten. Ein Rundgang durch das Gebäude zeigt: Der Kirchenstaat mag es transparent.

von
Nur 24 Stunden ist er in der Stadt - und Berlin ist schon Wochen vorher in Aufregung versetzt: Papst Benedikt XVI.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
08.09.2011 14:45Nur 24 Stunden ist er in der Stadt - und Berlin ist schon Wochen vorher in Aufregung versetzt: Papst Benedikt XVI.

Petrus ist omnipräsent in der Nuntiatur. Gleich im Eingangsbereich grüßt er den Besucher mit dem Schlüssel in der Hand und weit aufgerissenen Augen. Auf dem Sockel daneben leistet ihm der Apostel Paulus Gesellschaft. Wenn der Papst am 22. September in das Gebäude in der Neuköllner Lilienthalstraße einzieht, wird er von vertrauten Motiven umgeben sein. Blumengestecke schmücken den schmalen Flur, der in den großen Empfangsraum führt. Vier Paderborner Ordensschwestern leben hier, und eine von ihnen, die normalerweise für die Buchhaltung zuständig ist, hat auch mal Landschaftsgärtnerei studiert und offensichtlich ein Talent für Gestecke. Bevor man in den Raum kommt, führt eine Treppe hinauf in den Arbeits- und Wohntrakt.

Alles ist auf die Vertikale gerichtet in diesem Gebäude, die Fenster reichen in jedem Raum vom Boden bis zur Decke. Die Glaswand im Empfangsraum erlaubt eine spektakuläre Sicht auf die größte katholische Kirche Berlins. Die Nordseite der St.-Johannes-Basilika mit 1000 Sitz- und 2000 Stehplätzen grenzt direkt an die Südseite der Botschaft des Vatikan, und über einer Eingangstür der Kirche grüßt wieder einmal Petrus mit dem Schlüssel in der Hand. Eine Bronzeplastik zeigt auch den außergewöhnlichen Gast selbst, Benedikt XVI., Papst Pius XI. ist wiederholt zu sehen und natürlich Pius XII. Er spielt eine besondere Rolle, weil er der erste Nuntius in Berlin war, bis er 1929 zum Kardinalstaatssekretär aufstieg. 1939 wurde er Papst.

Der erste Blick bei der Ankunft fällt auf eine Skulptur, die draußen auf dem Rasen steht und bei der Expo 2000 Teil des vatikanischen Pavillons war. „Die Kirche erklärt den Menschen die Gründe ihrer Hoffnung“ ist das Thema der Skulptur. Wenn man nah herantritt, sieht man fein eingearbeitet das älteste Christusbild der Welt, die Emmausszene links, und rechts die Szene, in der Jesus erklärt, dass der Sabbat für die Menschen da ist und nicht umgekehrt, die Kreuzigung und oben Maria Himmelfahrt.

Der Eingang zum Botschaftsgebäude fügt sich fast unauffällig zwischen die Fensterstränge ein, die von hellgrauen Granitsteinen eingefasst sind. Hier ist auch die Vorfahrt, an der die Limousine des Papstes ankommen wird. Wann genau er eintrifft, ist im Haus noch nicht bekannt. Es gibt zwei Dienstwagen für das Haus, einen Mercedes für offizielle Fahrten und einen VW Touran.

Mit 17 Mitarbeitern ist die Botschaft des Vatikan bescheiden besetzt. „Wir brauchen schließlich keine Wirtschaftsabteilung und keinen Militärattaché“, sagt Prälat Ewald Nacke, der im Haus für Führungen zuständig ist. Der Tag in der Nuntiatur beginnt um 7 Uhr in der Kapelle mit einer Messe vor dem Arbeitsanfang. Sonntags ist die Messe erst um 8 Uhr. In der Sakristei sind Figürchen aufgestellt, die Namen und Hüte tragen und zeigen, wer die Messe zelebriert. Am Freitagmorgen wird wohl der Papst den Gottesdienst halten in dem kleinen Kreis, der hier immer zusammenkommt. Zwei Türen führen in die Kapelle, die mit einer Orgel ausgestattet ist: durch die Porta Mariana kommt man vom Flur herein, durch die Porta Petrina von der Sakristei heraus. Über der eigentlichen Eingangstür ist das Wappen des Papstes angebracht.

Lesen Sie auf Seite 2, welchen Teil der Nuntiatur Prälat Ewald Nacke vor seinen Gästen verbirgt.

Seite 1 von 2
  • So wohnt der Papst in Neukölln
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben