Berlin : HINTER DEN KULISSEN

Esser rechnet, Hoff redet, Pflüger, Ratzmann und Lindner reisen

Der Grünen-Abgeordnete Jochen Esser ist bekannt für seine Fähigkeiten, Haushaltstricks zu erkennen. Das setzt die intensive Befassung mit einem Zahlenwerk voraus, das auf die meisten Politikinteressierten eher abschreckend wirkt. Esser hingegen widmet sich den Zahlenkolonnen mit Hingabe. Kein Wunder, dass ihm die Mehrausgaben für die Gesundheit im Nachtragsetat 2007 gleich auffielen, die Gesundheitsstaatssekretär Benjamin Hoff vor ein paar Tagen im Ausschuss ankündigte. 92 000 Euro waren es, wie Esser bemerkte. Hoff musste nach einer Begründung nicht lange suchen – seine Stelle ist es, die die Kosten verursacht. Esser, dessen Exegesen von Haushaltsproblemen so bekannt wie gefürchtet sind und, wenn man ihn lässt, die Dauer früher Fidel-Castro-Reden (sechs Stunden) erreichen können, verzichtete auf weitere Fragen. Vielleicht wird er selbst mal Staatssekretär. wvb.

Nun macht die Jamaika-Koalition in der Opposition schon Nahostpolitik. Mit dem Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) reisten die Fraktionschefs Friedbert Pflüger (CDU), Volker Ratzmann (Grüne) und Martin Lindner (FDP) am gestrigen Freitag nach Breslau. Dort wollten sie sich über die Möglichkeiten wirtschaftlicher Zusammenarbeit zwischen Berlin und Breslau, Berlin und Polen und überhaupt informieren. Man hört ja oft, dass das Tor zum Osten, das Berlin angeblich darstellen wollte, noch nicht aufgegangen ist und manche Ruhrpottmetropole über bessere Ostbeziehungen verfügt als Berlin. Was sich aus der Erkundungsreise der drei Fraktionschefs entwickelt, wird man sehen. Verabredungen mit dem Bürgermeister von Breslau kamen noch nicht zustande – er sei nicht rechtzeitig aus Barcelona weggekommen, hieß es. dma

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar