Berlin : HINTER DEN KULISSEN

Parlament ohne Geisterstunde und eine Abgeordnete ohne gültigen Ausweis

Ende der Sitzung: ca. 4.00 Uhr“, waren die letzten Worte der gedruckten Tagesordnung des Abgeordnetenhauses vom Donnerstag. Ein von FDP-Mann Martin Lindner ausgelöster Streit zwischen den Fraktionen hatte das 15-Stunden-Programm verursacht; nach dem Motto: „Schadet den anderen gar nichts, wenn sie sich mit uns die Nacht um die Ohren schlagen müssen.“ Doch als die Sitzung begonnen hatte, vertrugen sich alle wieder, nahmen dieses und jenes von der Tagesordnung, winkten anderes durch. Um kurz vor neun debattierten sie schon über die Rentabilität von Krematorien (FDP-Antrag), was eigentlich erst nach der Geisterstunde dran gewesen wäre. Als alles geschafft war und sich gegen halb zehn draußen ein paar Sozialdemokraten gute Nacht wünschten, erschien den SPDlern der mutmaßliche Verlierer des Abends: Ein älterer Herr, der behauptete, extra aus Hamburg angereist zu sein, um die Nachtsitzung zu erleben. Sehr enttäuscht sei der Mann gewesen, berichten Augenzeugen. So richtig konnten sie aber selbst nicht glauben, dass sie einen derart aufopfernden Fan an der Alster haben. obs

Der Streik im öffentlichen Dienst ist vorbei, und jetzt will auch niemand mehr ein böses Wort darüber verlieren, zumal sich die Fraktionen im Abgeordnetenhaus am Donnerstag ein letztes Mal ausführlich und kontrovers über das Thema ausgetauscht haben. Und so erinnert sich die Grünen-Fraktionsvorsitzende Franziska Eichstädt-Bohlig jetzt ganz ohne Zorn daran, dass sie fast ein Opfer des Streiks geworden wäre. Wie allgemein bekannt, war es in den vergangenen Wochen fast unmöglich, im Bürgeramt einen neuen Personalausweis zu bekommen. Das brachte Eichstädt-Bohlig in Verlegenheit, als sie auf der Mitgliederversammlung am 9. November, als die Kandidaten der Berliner Grünen für den Bundestag nominiert wurden, mitwählen wollte. Das ging aber nur bei Vorlage eines gültigen Personaldokuments, so streng sind die Sitten, wenn es um die Vorbereitung einer Bundestagswahl geht. Der Personalausweis war aber abgelaufen, zum Glück wurde der Dienstausweis fürs Abgeordnetenhaus akzeptiert. za

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben