Berlin : HINTER DEN KULISSEN

Ein SPD-Mann verspricht sich und die Grünen verfärben sich

326490_0_b20b8ca5.jpg
Foto: promo

Wenn noch etwas richtig rund läuft in dieser durch den Winter rumpelnden Stadt, dann ist das der stenografische Dienst des Abgeordnetenhauses. Nichts entgeht den aufmerksamen und gut frisierten Stenografen während langer Stunden harter rhetorischer Auseinandersetzungen in der Arena an der Niederkirchnerstraße, sollte man meinen: Kein dahingeschnoddertes „Lassen Sie doch diesen Quatsch“ des Regierenden Bürgermeisters zur grünen Claudia Hämmerling (S. 5639 des Plenarprotokolls). Kein ironisches „Die Frage kommt ganz unerwartet! Und jetzt 15 Seiten!“ des CDU-Oppositionsführers Frank Henkel in der manchmal nicht ganz spontanen Fragestunde (S. 5641, ebenda), als die SPD-Abgeordnete Burgunde Grosse von der Sozialsenatorin Carola Bluhm wissen wollte, mit welchen Projekten das Land Berlin sich am „Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung“ beteilige. Nichts wird überhört – doch dann aber das: Der SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz schimpfte in einer Debatte über den Mieterschutz auf „Schwarz-Gelb“, weil die Reform der Kündigungsfristen dazu führen könne, dass „die Oma, die seit 20 Jahren in ihrer Wohnung wohnt“, eine Kündigung mit Frist von drei Monaten erhalte – herausgeschmissen „durch Schwarzgeld“. Schwarzgeld? Buchholz korrigierte den Lapsus und faxte ihn an den Protokolldienst. Doch die Korrektur kam nicht an – Faxversagen. So bleibt es für alle Ewigkeit beim Schwarzgeld.

Dank dem SPD-Mann Ralf Hillenberg läuft Parlamentsbetrieb derzeit so hochtourig, dass Fehler passieren. Kaum hatten sich SPD, Linke und Grüne auf eine gemeinsame Erklärung zur Terminabsage von Bahnchef Grube geeinigt, mussten sie eine Korrektur verschicken: So gellend knallrot wie das Logo der SPD leuchtet auf dem Briefkopf der Erklärung auch das Zeichen der Grünen-Fraktion – eine rote Sonne vor rotem Grund. In der SPD-Fraktion verursachte die Freudsche Fehlleistung selbstironisches Gelächter. Wenig später kam die korrekt eingefärbte Version mit dem grünen Grünen-Logo. Wenigstens farbsymbolisch war die Welt wieder in Ordnung.wvb.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar