Berlin : HINTER DEN KULISSEN

Der Grüne Volker Schröder macht Bürsten und Geschichte, die FDP-Fraktionsmitarbeiter bereiten die Fusion mit Brandenburg vor

328682_0_8ba76ade.jpg
Foto: Sven Lambert

Alle Jahre wieder läuft der alte Kämpfer Volker Schröder zur Höchstform auf. Erst hat er die Finanzen der Grünen, dann die Gelder des Berliner Mietervereins verwaltet. Bekannt wurde Schroeder a) durch seine souveräne Art, auf Händen zu laufen und b) durch die Aktion 18. März, die sich seit über drei Jahrzehnten für die Erinnerung an die deutsche Märzrevolution einsetzt. Ohne Schröder hieß die Westseite des Brandenburger Tores wohl immer noch nicht „Platz des 18. März“. Dort fand auch am Donnerstag wieder eine prominent besetzte Gedenkstunde statt. Es spielten die Boxhagener Stadtmusikanten, mitsingen war erlaubt. Für sein Engagement hat der gebürtige Hamburger, der dieses Jahr 68 Jahre alt wird und immer noch schön norddeutsch spricht, das Bundesverdienstkreuz erhalten. Wenige wissen von seinem Hobby: Er bindet Bürsten wie Urgroßvater Louis seit 1866 in Barmbek- Uhlenhorst und verkauft mit revolutionären Grüßen zum Beispiel Schröder’s Schöne Schuhputz Schachtel.za

In der Berliner FDP gibt es noch Leute mit Visionen. Kein Politiker redet noch von der Länderfusion – da organisiert der Geschäftsführer der liberalen Fraktion, Jan Gerd Becker-Schwering ein grenzüberschreitendes Treffen der Berliner und der Brandenburger FDP-Fraktionsmitarbeiter. Kommunikation geht besser, wenn man sich schon mal gesehen hat, Potsdam ist ohnehin eine Reise wert – doch wollte Becker-Schwering auch sicher sein, dass seine Schützlinge in der Hauptstadt Brandenburgs ankommen und plante deshalb einen S-Bahn-freien Trip. Doch verlief die ungewohnte Tour nicht problemlos: Eine Mitarbeiterin musste vom Bahnpersonal zum Kauf eines Tickets ermahnt werden, das auch das „Tarifgebiet C“ abdeckt. Immerhin erfreulich, dass sie unterwegs nicht heraus gesetzt wurde. wvb.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar