Berlin : Hinter den Kulissen

Brigitte Grunert

Pünktlich wie immer tagte der rot-grüne Minderheitssenat Dienstag früh, obwohl er gar nichts mehr zu tun hat. Alles war müde, alles war vergrätzt, denn in der Nacht waren die Koalitonsverhandlungen für die Ampel mit der FDP gescheitert. Eigentlich sollte es die vorletzte Sitzung vor der Wahl des Ampel-Senats am 13. Dezember sein, doch nun werden die Senatoren der Grünen noch bis Mitte Januar gebraucht, der Form halber. Eine senatslose Zeit ist in der Verfassung schließlich nicht vorgesehen. Ein wenig hellten sich die Mienen aber doch auf, als der Chef der Senatskanzlei, André Schmitz, mit einer leuchtend grünen Krawatte auf der Bildfläche erschien. Er wird sich etwas dabei gedacht haben. Prompt reagierten Wolfgang Wieland, Adrienne Goehler und Juliane Freifrau von Friesen mit Heiterkeit. Schmitz wollte jedoch keine falschen Hoffnungen wecken: "Die Farbe ist doch giftgrün."

Für SPD-Chef Peter Strieder wurde dann die gemeinsame Sitzung von Landesvorstand und Fraktion ein schöner Abend. Gleich mehrfach wurde er für seine Verhandlungsführung im unermüdlichen Bemühen um die Ampel belobigt. Auch Staatssekretär Frank Bielka, Organisator des rechten SPD-Flügels, sang mit Stentorstimme das Hohelied auf Strieder ins Mikrofon: "Peter, du hast Unmenschliches geleistet!" Da brach alles in Gelächter aus. Bielka war ganz irritiert und wiederholte sich. Wieder Prusten und Glucksen. Strieder griff schließlich amüsiert ein: "Wenn schon, Frank, musst du Übermenschliches sagen." Und Klaus Wowereit? Tja, zum ersten Mal lagen die Genossen nicht ihm zu Füßen. Der Regierende müsse seine tänzerischen Qualitäten so langsam auf dem Parkett der Politik zeigen, wurde getuschelt.

Im fliegenden Wechsel begann bereits Mittwoch früh der Koalitionspoker mit der PDS in kleiner Spitzenrunde im Wowereitschen Amtszimmer am schwarzen Konferenztisch unterm traulichen Adventskranz. Die einen gingen und dürfen sich erholen. Die FDP-Fraktion kann sich endlich in aller Ruhe im Preußischen Landtag einrichten, also ihre Räume beziehen. Die anderen kamen, obwohl sie sich schon auf eine gemütliche Adventszeit eingestellt hatten. "Wir wollten bis zum 13. noch gegen die Ampel sticheln und uns dann ausklinken", sagt Günter Kolodziej: "Jetzt muss man sich noch mal neu motivieren." Schaut auf diese Stadt! An den Anblick von Ernst Reuter in Öl an der Wowereitschen Wand müssen sich Gregor Gysi, Harald Wolf und Stefan Liebich auch gewöhnen. Da lugt sie hervor, die ganze Nachkriegsgeschichte des Freiheitskampfes kontra SED-Diktatur.

Eins rauf mit Mappe. Nach 27 Jahren emsiger, zuverlässiger Arbeit als Pressereferent des Abgeordnetenhauses ist Lutz-Rainer Düsing (60, SPD) zum Pressesprecher des neuen Parlamentspräsidenten Walter Momper (SPD) ernannt worden. Zusätzlich zur Leitung des Pressereferats hat er nun die Sprecherrolle, die Anfang der neunziger Jahre erst von Präsidentin Hanna-Renate Laurien eingeführt wurde. Ulrike Steinmetz (CDU), Pressesprecherin des Momper-Vorgängers Reinhard Führer (CDU), ist nun leitende Mitarbeiterin im Büro des Petitionsausschusses. Der gelernte Journalist Düsing freut sich über die Ehre: "Ich werde mehr Termine und mehr Verantwortung haben, schön isses." Mit einer höheren Dotierung ist die Ehre freilich nicht verbunden. Berlin hat bekanntlich kein Geld.

Allmächtiger, auch das noch zu all den übermenschlichen Pflichten. "Kochen Sie rot", und zwar "mit der EssPD", wirbt der stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende von Charlottenburg-Wilmersdorf. "Wir müssen die Leute bei ihren Freizeitgewohnheiten abholen", findet dieser Funktionär namens Heinz Stapf-Fine. Also fiel ihm "in einer Pizzeria" ein, sich mit einer Party-Service-Firma zusammenzutun, die gegen Eintrittsgeld Prominente kochen lässt und dazu Musik und Literatur bietet. "Klaus Wowereit kocht", steht auf der Einladung für den 12. Dezember, 19 Uhr, im Hotel Kurfürstendamm am Adenauerplatz. Na klar, wer sonst? Für 50 Mark wird ein Menü mit Weinprobe offeriert - Tomatensuppe, rosa Lachs mit lila Kartoffeln, Rote-Bete-Gemüse und Sahne-Meerrettich, Eis mit roten Beeren. Ist natürlich Geschmackssache.

0 Kommentare

Neuester Kommentar