Berlin : HINTER DEN KULISSEN

-

Über Tricks bei Wildschweinen, filmreife SPDPolitiker und vermisste Koffer Als FDP-Bildungspolitikerin Mieke Senftleben kürzlich morgens einen Blick in ihren Garten warf, hatte er sich im Gegensatz zum Vorabend äußerst unangenehm verändert. Durch alle Blumenbeete zog sich eine Spur der Verwüstung: zerwühltes Erdreich, rausgezogenes Wurzelwerk, zertrampelte Pflanzen. Wildschweine! Als Bildungspolitikerin machte sich Mieke Senftleben schnell kundig, wie man sich der wilden Rotte entledigen kann. Jetzt legt sie sich öfter auf die Lauer, griffbereit eine schrille Trillerpfeife. Wildschweine haben ein gutes Gehör – und wohl auch ein Gespür für Unannehmlichkeiten. Der Garten bleibt seither von tierischen Streifzügen verschont.

* * *

Christian Gaebler hatte vor ein paar Tagen einen sehr verdutzten Freund am Telefon, der sich gerade den Kinofilm „Muxmäuschenstill“ angeschaut hatte. Der las im Abspann den Namen des parlamentarischen Geschäftsführers der SPD–Fraktion. Und dann fiel es dem SPD-Politiker auch wieder ein. Im vergangenen Jahr wurde er, in einem Kreuzberger Straßencafé sitzend, von Filmleuten angesprochen. Ob er „Lust auf ein Studentenprojekt“ und mal kurz Zeit habe, einen BVG-Kontrolleur zu spielen. Gesagt, getan. In der U 1 entlarvte der Verkehrspolitiker einen Schwarzfahrer und jagte ihn mit Mux-Darsteller Jan Henrik Stahlberg durch den Bahnhof. Tantiemen bekam er keine. Ob er tatsächlich auch im Film zu sehen ist – und die Szene nicht rausgeschnitten wurde, das wird Gaebler sich bald selbst anschauen.

* * *

Die Reise zum Welt-Sozialforum nach Quito war für Evrim Baba mit vielen Hürden verbunden. Erst wurde die PDS-Frauenpolitikerin beim Stop-Over in Paris eine halbe Stunde lang durchsucht. Dann glaubten ihr viele Teilnehmer nicht, dass die Deutsche aufgrund ihres Aussehens keine Spanierin sei und redeten sie permanent auf Spanisch an. Und als sie in Tegel landete, fehlte ihr Gepäck. Das kam zwei Tage später an. Frau Baba trägt es mit Fassung. Es würden ihr öfter „komische Sachen“ passieren. Sabine Beikler

0 Kommentare

Neuester Kommentar