Berlin : HINTER DEN KULISSEN

-

Über verstaubte Fahrräder und ein privates Koranstudium GrünenFraktionschefin Sibyll Klotz hat eine neue Leidenschaft: das Radfahren. Seit sie vor acht Monaten mit dem Rauchen aufgehört hat, schwingt sich die 43-Jährige täglich auf ihr Velo und fährt zum Abgeordnetenhaus. Vor dem Preußischen Landtag fiel Klotz seit längerem ein, wie sie sagt, „leicht angestaubtes“ Rad auf: das Fraktionsfahrrad der FDP. Wenn die Liberalen das schon nicht benutzten, könnten sie es auch entfernen, meint die Grünen-Politikerin. Bei der FDP hat die Bemerkung reine Empörung ausgelöst. Das Fahrrad werde natürlich genutzt, sagt FDP-Sprecher Jo Dreixler. Ihm sei erzählt worden, dass man damit sogar den verkehrspolitischen Sprecher der Fraktion, Klaus-Peter von Lüdeke, schon höchstpersönlich habe herumkurven sehen. Die Frage, ob er das zeitlich doch ein wenig konkreter eingrenzen könne, vermochte Dreixler dann allerdings nicht mehr zu beantworten. sib

* * *

Innensenator Ehrhart Körting (SPD) ist gelernter Jurist. Das kann man in Zeiten, in denen alle gesellschaftlichen Grundsatzstreitigkeiten nicht politisch, sondern von Gerichten entschieden werden – siehe Kopftuch –, für die optimale Berufsausbildung halten. Körting verlässt sich darauf allein nicht. Er betreibt für sich multikulturelle Weiterbildung. Auf einem alten Pult in seinem Amtszimmer liegt tatsächlich ein Exemplar des Korans, und in diesem liest Körting seit vielen Monaten. Wie das mit den Worten großer Religionsstifter so ist: Man kann sie so oder anders verstehen. Gerade der Koran, darüber gibt es ein unmissverständlich deutliches Buch von Bernard Lewis, lässt eine politische Lesart zu, die das Werk zum Erkenntnisobjekt des Verfassungsschutzes machen könnte. Neben dem Koran liegt auf Körtings Pult aber auch eine große, schöne, alte Bibel. In ihr folgt der Innensenator dem Kirchenjahr. Und wie hieß es da im Korintherbrief des Paulus für diese Woche so passend? „Über die Gaben des Geistes aber will ich Euch, liebe Brüder, nicht in Unwissenheit lassen.“ wvb.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben